Zum Hauptinhalt springen

Rund 120 Festnahmen in Saudiarabien wegen «Unschicklichkeit»

Im erzkonservativen Saudiarabien sind in den vergangenen Tagen rund 120 Menschen festgenommen worden.

Zehntausende Besucher lockte das Musikfestival MDL Beast in Riad an: Einige unter ihnen wurden von der Polizei abgeführt. (21. Dezember 2019)
Zehntausende Besucher lockte das Musikfestival MDL Beast in Riad an: Einige unter ihnen wurden von der Polizei abgeführt. (21. Dezember 2019)
MDL Beast, Keystone

Die rund 120 Männer und Frauen hätten gegen die öffentliche Moral verstossen, hiess es in einer Reihe von Mitteilungen, die die Polizei in Saudiarabiens Hauptstadt Riad seit Dienstag im Onlinedienst Twitter veröffentlichte. Gründe waren unanständige Kleidung und andere Verstösse gegen die «Schicklichkeit».

Gegen die Beschuldigten seien Strafen verhängt worden, teilte die Polizei mit, ohne Details zu nennen. Sie informierte überdies, dass 88 Menschen wegen Belästigungsvorwürfen festgenommen worden seien. Zur Dauer ihrer Inhaftierung wurden keine Angaben gemacht.

Zuvor hatten sich mehrere Frauen in Online-Netzwerken darüber beklagt, beim Musikfestival MDL Beast in Riad belästigt worden zu sein. Das Festival für elektronische Musik hatte im Dezember Zehntausende angelockt und war nach Angaben der Organisatoren die grösste derartige Veranstaltung, die je in Saudiarabien stattgefunden hatte.

Die Festnahmen waren das erste massenhafte Vorgehen der Polizei wegen Verstössen gegen die moralischen Grundsätze des Königreichs, seit der de-facto-Herrscher Kronprinz Muhammad bin Salman eine vorsichtige Liberalisierung des Landes eingeleitet hatte. Das jahrzehntelange Kinoverbot und das Fahrverbot für Frauen wurden abgeschafft und Konzerte mit einem aus Männern und Frauen gemischtem Publikum erlaubt.

Im September stellte die Führung in Riad allerdings klar, dass Verstösse gegen die «Schicklichkeit» geahndet würden. Enganliegende Kleidung sowie Kleidungsstücke mit «profaner Sprache oder Bildern» sind demnach verboten. Frauen müssten in der Öffentlichkeit ihre Schultern und Knie bedecken.

SDA/nag

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch