Netanyahu scheitert mit Regierungsbildung

Israels Ministerpräsident hat seinen Versuch aufgegeben, nach der Wahl im September eine neue Regierung zu bilden. Nun kommt sein Herausforderer zum Zug.

Gibt das Mandat zur Bildung einer Regierungskoalition zurück: Benjamin Netanyahu anlässlich einer Yom-Kippur-Gedenkzeremonie. (10. Oktober 2019)

Gibt das Mandat zur Bildung einer Regierungskoalition zurück: Benjamin Netanyahu anlässlich einer Yom-Kippur-Gedenkzeremonie. (10. Oktober 2019) Bild: Keystone

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Israels rechtskonservativer Ministerpräsident Benjamin Netanyahu ist nach der Parlamentswahl Ende September mit der Regierungsbildung gescheitert. Er gab ein entsprechendes Mandat am Montag an Präsident Reuven Rivlin zurück.

Rivlin kündigte am Montagabend nach Medienberichten an, er wolle nun Ex-Militärchef Benny Gantz vom Mitte-Bündnis Blau-Weiss den Auftrag zur Regierungsbildung erteilen. Netanjahus Herausforderer habe vier Wochen Zeit für die schwierige Mission, eine Koalition zu bilden.

Netanyahu war bereits nach der vergangenen Wahl im April mit der Regierungsbildung gescheitert. Der Premier, der seit 2009 ununterbrochen regiert, erklärte in einer Stellungnahme auf Facebook, es sei ihm nicht gelungen, Gantz an den Verhandlungstisch zu bringen.

Gegenseitige Vorwürfe

Netanyahu und Gantz hatten sich bereits in den vergangenen Wochen gegenseitig für die Schwierigkeiten bei der Regierungsbildung verantwortlich gemacht. Der Likud hatte Blau-Weiss zuletzt eine Blockadehaltung gegenüber einer Einheitsregierung mit paritätischer Aufteilung unter den Partnern vorgeworfen.

Gantz hatte dagegen betont, seine Partei werde nicht in einer Regierung sitzen, «deren Vorsitzender sich einer schwerwiegenden Anklage stellen muss».

Netanyahu droht eine Anklage in drei Korruptionsfällen. Nach einer viertägigen Anhörung zu den Vorwürfen will der Generalstaatsanwalt nun bis Jahresende über eine Anklage entscheiden.

Gantz für säkulare Koalition

Ausserdem hatte Netanyahu direkt nach der Wahl einen Block mit den rechten und religiösen Parteien gebildet. Er besteht darauf, diese in ein Regierungsbündnis aufzunehmen. Gantz strebt jedoch eine säkulare grosse Koalition an.

Rund eine Woche nach der Wahl am 17. September hatte Rivlin Netanyahu den Auftrag zur Regierungsbildung erteilt. Blau-Weiss war bei der Wahl mit 33 Mandaten zwar stärkste Kraft geworden.

Der Likud kam nur auf 32 Mandate. Netanyahu erhielt allerdings 55 Empfehlungen von Abgeordneten für das Amt des Ministerpräsidenten - Gantz dagegen nur 54. Weder das rechts-religiöse noch das Mitte-Links-Lager hat eine Mehrheit zur Regierungsbildung. (nag/sda)

Erstellt: 21.10.2019, 19:43 Uhr

Artikel zum Thema

Gantz reklamiert Amt des Regierungschefs für sich

Der Ex-Militärchef will Ministerpräsident in Israel werden. Im Aufruf von Benjamin Netanyahu zur Bildung einer Einheitsregierung sieht er eine Finte. Mehr...

Die Ära Netanyahu neigt sich dem Ende zu

Kommentar Israels Premierminister Benjamin Netanyahu hat im Wahlkampf unzählige Regeln gebrochen. Das hat ihm nichts genützt, aber die Demokratie beschädigt. Mehr...

Der Premier fürchtet ihn

Porträt In Israels konservativer Likud-Partei ist der ehemalige Innenminister der wichtigste Rivale von Benjamin Netanyahu. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Paid Post

Robo-Adviser gehen offline

Das Wohnzimmer staubsaugen zu lassen, ist etwas andere, als das Vermögen anzuvertrauen: Robo-Adviser in der Schweiz sind auf dem Rückzug. Die Gründe.

Kommentare

Die Welt in Bildern

Fast wie auf der Titanic: Ein Liebespaar betrachtet die untergehende Sonne im untergehenden Venedig (17. November 2019).
(Bild: Luca Bruno) Mehr...