Zum Hauptinhalt springen

Donald Trump will ihr Werk zerstören

Helga Schmid ist die Architektin des Atomabkommens mit dem Iran. Sie konnte sich nicht vorstellen, dass der Westen den Vertrag brechen würde.

Helga Schmid und ihr wichtigster iranischer Gesprächspartner, Abbas Araghchi, bei Gesprächen im Wiener Palais Coburg im März. Foto: Joe Klamar (AFP)
Helga Schmid und ihr wichtigster iranischer Gesprächspartner, Abbas Araghchi, bei Gesprächen im Wiener Palais Coburg im März. Foto: Joe Klamar (AFP)

Anfang Juli haben sie sich wieder getroffen, im Palais Coburg in Wien. Drei Jahre zuvor ist in dem Hotel das Atomabkommen mit dem Iran ausgehandelt worden, in der letzten Etappe 27 Tage am Stück. Das Ambiente erinnert an die Blütezeit der Diplomatie im 19. Jahrhundert, an den Wiener Kongress: ein Schlösschen aus weissem Kaiserkalk, frei stehende Säulen, Prunktreppe. Das billigste Zimmer kostet 795 Euro pro Nacht – eine Suite, 70 Quadratmeter, Frühstück und Champagner inklusive.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.