«Passen Körper und Hüfte in eine Tasche?»

In einer BBC-Dokumentation kommen grausame Details zum Mord an dem Journalisten Jamal Khashoggi ans Tageslicht.

Gedenkveranstaltung zum Tode von Jamal Khashoggi vom 2. November 2018; im Hintergrund: seine Verlobte Hatice Cengiz.

Gedenkveranstaltung zum Tode von Jamal Khashoggi vom 2. November 2018; im Hintergrund: seine Verlobte Hatice Cengiz. Bild: J. Scott Applewhite/Keystone

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Die mutmasslichen Mörder des Journalisten Jamal Khashoggi haben sich laut einer britischen Anwältin schon vor der Tat über die Zerstückelung seiner Leiche unterhalten. «Sie fragten sich, ob der Körper und die Hüften auf diese Weise in eine Tasche passen würden».

Das sagte die Anwältin Helena Kennedy in einer Dokumentation über den Mord am 2. Oktober 2018, die am Montagabend im britischen Fernsehsender BBC gesendet wurde. Kennedy gehörte zu einem Uno-Expertenteam, das Audioaufnahmen der Tat aus dem Konsulat Saudi-Arabiens in Istanbul hörte, die von der Türkei an die Uno übergeben worden waren. Laut Kennedy ist darauf zu hören, wie Khashoggi zunehmend in Angst gerät und schliesslich begreift, dass er getötet werden soll. In der Unterhaltung vor seinem Eintreffen wird der «Washington Post»-Kolumnist demnach von seinen Mördern als «Opfertier» bezeichnet.

Wie Kennedy der BBC berichtet, ist auch der Gerichtsmediziner zu hören, der Khashoggi nach dem Mord zerteilt haben soll. «Ich höre oft Musik, wenn ich Leichen zerteile. Manchmal mit einem Kaffee und einer Zigarette in der Hand», sagte er demnach.

«Dies ist das erste Mal in meinem Leben, dass ich Teile am Boden zerteilen soll. Selbst ein Metzger hängt ein Tier auf, das er zerteilen will», habe der Gerichtsmediziner gesagt und gelacht.

Die UNO-Berichterstatterin für aussergerichtliche Tötungen, Agnès Callamard, berichtet in der BBC-Dokumentation, dass auf den Aufnahmen zu hören sei, wie Khashoggi mit einer Plastiktüte erstickt und anschliessend sein Kopf abgetrennt wird.

Callamard sieht «glaubwürdige Beweise» für eine Verwicklung des saudiarabischen Kronprinzen Muhammad bin Salman. Dieser bestreitet aber weiter jede Kenntnis von dem Plan, der zur Ermordung Khashoggis führte. (nag/sda)

Erstellt: 01.10.2019, 16:40 Uhr

Artikel zum Thema

Über diesen Mord schweigt die Welt

Eine internationale Strafverfolgung zum Mord von Journalist Jamal Khashoggi fehlt bis heute. Niemand will sich mit den mächtigen Ölprinzen anlegen. Mehr...

Kronprinz: «Volle Verantwortung» für Khashoggi-Mord

Muhammad bin Salman macht Zugeständnisse im Fall des getöteten Journalisten und warnt vor einer Verschärfung des Iran-Konflikts. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Paid Post

Rioja fasziniert mit neuer Vielfalt

Die Winzer aus der Region Rioja glänzen mit stetig zunehmender Finesse und Vielfalt. Neben Weissweinen sind auch Einzellagen, Orts- und Gebietsweine auf dem Vormarsch.

Blogs

Von Kopf bis Fuss So wichtig ist Vitamin D

Mamablog «Trennungen werden noch immer tabuisiert»

Abo

Abo Digital - 26 CHF im Monat

Den Tages-Anzeiger unbeschränkt digital lesen, inkl. ePaper. Flexibel und jederzeit kündbar.
Jetzt abonnieren!

Die Welt in Bildern

Fliegende Körner: Ein Bauer erntet Reis auf einem Feld in Nepal. (15. November 2019) A farmer harvests rice on a field in Lalitpur, Nepal November 15, 2019.
(Bild: Navesh Chitrakar ) Mehr...