Zum Hauptinhalt springen

«Propaganda, Tatsachenverdrehungen, Heuchelei»

Benjamin Netanyahus Rede vor dem US-Kongress hat in Israel teils zu heftigen Reaktionen geführt. Der israelische Ministerpräsident wird von links und rechts kritisiert – aus unterschiedlichen Gründen.

Standing Ovations für einen Hardliner: Der israelische Ministerpräsident Benjamin Netanyahu vor seiner Rede vor dem US-Kongress am Dienstag.
Standing Ovations für einen Hardliner: Der israelische Ministerpräsident Benjamin Netanyahu vor seiner Rede vor dem US-Kongress am Dienstag.
Reuters

Der US-Kongress lag am Dienstag Benjamin Netanyahu zu Füssen, insgesamt 26-mal gab es Standing Ovations für den israelischen Ministerpräsidenten. Dies, obwohl er in seiner Rede auf Konfrontationskurs zu Barack Obama ging, der eine Zweistaatenlösung innerhalb der Grenzen von 1967 postuliert hatte. «Dass der Kongress sich offen auf die Seite eines fremden Staatsführers gegen den US-Präsidenten stellt, scheint zu weit hergeholt, um es zu glauben», schreibt «Foreign Policy Magazine». «Bemerkenswerterweise ist aber etwas Ähnliches am Dienstag in Washington passiert.»

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.