Putin und Erdogan wollen in Syrien enger zusammenarbeiten

Russlands Staatschef und der türkische Präsident wollen ihr Vorgehen im Bürgerkriegsland Syrien nach eigenen Angaben stärker koordinieren.

Grundlegend für «Frieden und Stabilität in Syrien»: Recep Tayyip Erdogan und Wladimir Putin besprechen ihre Zusammenarbeit. Bild: afp/Alexander Nemenov

Grundlegend für «Frieden und Stabilität in Syrien»: Recep Tayyip Erdogan und Wladimir Putin besprechen ihre Zusammenarbeit. Bild: afp/Alexander Nemenov

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Eine Absprache beider Staaten beim Vorgehen im Bürgerkriegsland sei grundlegend für «Frieden und Stabilität in Syrien», sagte Erdogan am Mittwoch bei einem Treffen mit Putin in Moskau. Die Türkei wolle mit ihren «russischen Freunden» deswegen enger zusammenarbeiten. Ähnlich äusserte sich Putin.

Russland und die Türkei verfolgen in Syrien gegensätzliche Interessen: Während Moskau den syrischen Machthaber Baschar al-Assad unterstützt, steht Ankara hinter Rebellengruppen, die gegen Assad kämpfen. Auch über das Vorgehen in Nordsyrien herrscht Uneinigkeit: Aus Sicht der russischen Regierung wäre die beste Lösung, wenn die kurdischen Gebiete in Nordsyrien wieder unter Assads Kontrolle kämen, doch lehnt die Türkei dies bisher ab.

Erdogan will nach dem Abzug der US-Soldaten aus der Region eine von der Türkei kontrollierte «Sicherheitszone» einrichten. Die Kurden befürchten dagegen eine neue Offensive der türkischen Armee.

US-Truppenabzug begrüsst

Putin und Erdogan begrüssten den angekündigten Abzug der US-Truppen aus dem Osten und Süden Syriens. Erdogan stellte aber klar, dass die dortigen Kurdenverbände, bisher Verbündete der USA, für ihn ein Gegner seien. Hauptaufgabe für die Türkei in Syrien sei der Kampf gegen die Terrorgruppen Islamischer Staat (IS) und YPG, sagte er. Ankara rechnet die Miliz zur Kurdischen Arbeiterpartei PKK.

Das staatliche russische Fernsehen zeigte live, wie der Kremlchef seinem Gast kondolierte wegen des Todes türkischer Seeleute im Schwarzen Meer. Die Männer waren beim Brand zweier Flüssiggastanker vor der Küste der Halbinsel Krim getötet worden.

Putin und Erdogan haben sich im vergangenen Jahr acht Mal getroffen. Bei der ersten Begegnung 2019 sollte es vor allem um die veränderte Lage in Syrien gehen nach dem angekündigten Truppenabzug der USA. Diese haben bislang kurdische Kräfte im Osten des Bürgerkriegslandes unterstützt. (afp/sda)

Erstellt: 24.01.2019, 05:19 Uhr

Artikel zum Thema

Trump und Erdogan diskutieren über Sicherheitszone

Nach den Streitigkeiten um den Status der Kurden in Syrien geben sich die beiden Länder versöhnlich. Mehr...

US-Militär beginnt mit dem Abzug aus Syrien

Donald Trumps umstrittene Massnahme wird jetzt umgesetzt: Die US-Koalition hat einen ersten Teil ihrer Ausrüstung aus Syrien abgezogen. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Abo

Abo Digital Light - 18 CHF im Monat

Unbeschränkter Zugang auf alle Inhalte und Services (ohne ePaper). Flexibel und jederzeit kündbar.
Jetzt abonnieren!

Kommentare

Blogs

Geldblog Warum sich teure Fonds oft nicht auszahlen
Mamablog Mama, bleib doch mal stehen!

Newsletter

Der ideale Start in den Tag

Sie wollen täglich die besten Beiträge aus der Redaktion?
Dann abonnieren Sie jetzt unseren Newsletter «Der Morgen».

Die Welt in Bildern

Bitte lächeln: Frankie die Bordeauxdogge stellt sein Löwenkostüm zur Schau. Er nimmt mit seinem Herrchen an der Tompkins Square Halloween Hundeparade in Manhattan teil (20. Oktober 2019).
(Bild: Andrew Kelly) Mehr...