Raffinerie-Arbeiter sterben bei Luftschlag gegen IS

Bei einem US-Angriff auf eine vom IS betriebene Raffinerie kamen in Syrien mindestens 30 Menschen ums Leben. Unter den Toten befinden sich auch Raffinerie-Arbeiter.

Der Angriff traf eine Anlage nordöstlich der Stadt Tel Abjad: Flammen sind in der Nacht zu sehen.
Video: Reuters

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Bei einem Luftschlag gegen eine von der Terrormiliz Islamischer Staat (IS) betriebene Ölraffinerie in Syrien sind nach Angaben der Syrischen Beobachtungsstelle für Menschenrechte 30 Menschen getötet worden. Unter den Toten seien sowohl Arbeiter der Raffinerie als auch IS-Kämpfer.

Der Angriff der von den USA geführten internationalen Koalition traf eine Anlage nordöstlich der Stadt Tel Abjad nahe der Grenze zur Türkei, teilte die in Grossbritannien ansässige Organisation mit.

Der IS hat grosse Teile Syriens und des Irak erobert. Dazu gehören auch Ölförder-Regionen im Norden und Osten des Irak, mit deren Hilfe sich die Gruppe finanziert. Nach Einschätzung westlicher Diplomaten haben die Luftschläge auf Ölanlagen sowie der weltweite Ölpreisverfall allerdings dazu geführt, dass das Ölgeschäft für den IS nicht mehr die Haupteinnahmequelle ist. (kpn/sda)

Erstellt: 09.03.2015, 08:34 Uhr

Artikel zum Thema

IS-Kämpfer walzen Ruinenstadt Nimrud nieder

Mit schweren Militärfahrzeugen machte sich die Terrormiliz Islamischer Staat daran, die jahrtausendealte Stadt Nimrud südlich von Mosul zu zerstören. Mehr...

Flugtickets für die Jihad-Reise schon in der Tasche

Die US-Behörden haben drei mutmassliche Unterstützer der Terrormiliz Islamischer Staat gefasst. Eine Mutter ist fassungslos. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Paid Post

Sea Happy – abtauchen und Marken sammeln

Füllen Sie beim täglichen Einkauf Ihre Sea Happy Sammelkarte und freuen Sie sich über Geschenke mit Unterwasser-Flair.

Blogs

Sweet Home So wird das Stöckli wieder modern

Never Mind the Markets Wohneigentum wird unerschwinglich? Gut so!

Die Welt in Bildern

Spielvergnügen: Kinder spielen in einem 20'000 Quadratmeter grossen und zwei Kilometer langen Maislabyrinth bei «Urba Kids» in Orbe, Waadt. (22. August 2019)
(Bild: Laurent Gillieron) Mehr...