Zum Hauptinhalt springen

Rebellen finden Ghadhafis geheime Kasse

Ein Glücksfund für den Übergangsrat: In der Zentralbank wurden rund 23 Milliarden Dollar aus dem Besitz des früheren Machthabers entdeckt. Das Geld dürfte Libyen einige Monate über Wasser halten.

Geldsegen: Ein libyscher Rebell zählt in Bani Walid Spendengelder von Unterstützern. (12. September 2011)
Geldsegen: Ein libyscher Rebell zählt in Bani Walid Spendengelder von Unterstützern. (12. September 2011)
AFP

Einen Scheunenfund der lukrativen Art machte der Nationale Übergangsrat Libyens: Die neue Regierung des Landes hat in der Zentralbank unverhofft Milliarden libyscher Dinare aus dem Besitz des Ghadhafi-Regimes entdeckt. Wie ein namentlich nicht genannter britischer Beamter gegenüber der «Financial Times» sagte, handelt es sich umgerechnet um rund 23 Milliarden US-Dollar. «Das ist etwa so, als fände man mehrere Milliarden unter einer Matratze», beschreibt der Informant den Glücksfund gegenüber der Zeitung.

Tatsächlich dürfte die Entdeckung für einige Aufregung gesorgt haben, nimmt ein solcher Betrag einiges an finanziellem Druck vom kriegsgeplagten Land. Unter dem Ghadhafi-Regime auferlegte Sanktionen blockieren gemäss der «Welt» noch etwa 160 Milliarden US-Dollar im Ausland. Die 23 Milliarden verdoppeln nun das Vermögen von Libyens Staatshaushalt auf einen Schlag und nehmen somit den Druck vom Übergangsrat, gesperrte Gelder möglichst schnell freizubekommen.

Ghadhafis Geheimniskrämerei

Der Finanzbeauftragte des Übergangsrats, Wafik Shater, bestätigte den Fund des Geldes gegenüber der «Financial Times». Basierend auf den Ausgaben der letzten Jahre sollte der Betrag laut Shater ausreichen, um den Staat etwa sechs Monate durchzubringen. Das Geld sei von Ghadhafis Regime budgetiert gewesen, aber nie verwendet worden. Die Entdeckung zeigt einmal mehr auf, wie geheimtuerisch der einstige Machthaber und seine Gefolgsleute arbeiteten und wie Libyens frühere Führungsriege kaum je ihre Handlungen rechtfertigte.

Shater vermutete, dass ein Grossteil des Staatsvermögens unter Ghadhafis Herrschaft nicht in den Büchern verzeichnet sein dürfte. Zurzeit werde auch ermittelt, wann und wie Ghadhafi einen Fünftel der Goldreserven verkaufen konnte.

Derweil überlegt sich der Nationale Übergangsrat laut Wafik Shater bereits, wofür die Milliarden ausgegeben werden sollen. Vermutlich werde das Geld in soziale Dienste, den Wiederaufbau des Landes und die Wiederbelebung der Ölindustrie fliessen. Die genaue Summe des gefundenen Geldes wird bis dahin noch ein streng gehütetes Geheimnis bleiben.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch