Robert Mugabe ist tot

Der langjährige Machthaber Zimbabwes ist 95-jährig gestorben. 37 Jahre lang hatte er das Land mit harter Hand regiert.

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Der langjährige Präsident Zimbabwes, Robert Mugabe, ist tot. Er starb im Alter von 95 Jahren in einem Krankenhaus in Singapur. Sein Nachfolger, Präsident Emmerson Mnangagwa, bestätigte am Freitag entsprechende Berichte im Kurznachrichtendienst Twitter. Mugabe sei ein Befreiungsheld gewesen, der sein Leben der Emanzipation seines Volkes gewidmet habe, schrieb er.

Als Guerillachef hatte Mugabe gegen die Herrschaft der weissen Minderheit in dem südafrikanischen Land gekämpft und danach Zimbabwe seit der Unabhängigkeit 1980 regiert – zuletzt mit harter Hand. Im Jahr 2017 war er nach insgesamt rund 37 Jahren an der Macht gestürzt worden.

Zuvor hatte es Proteste gegen die wirtschaftliche Misere im Lande gegeben. Sein Nachfolger Mnangagwa hatte noch am Vortag auf einem Wirtschaftsforum in Kapstadt erklärt, er habe heute mit einer völlig zusammengebrochenen Wirtschaft zu kämpfen, die es wieder aufzubauen gelte.

Die vergangenen Wochen hatte Mugabe zur medizinischen Behandlung in einem Krankenhaus in Singapur verbracht, nachdem sich sein Gesundheitszustand zunehmend verschlechtert hatte. Es gab keine offiziellen Angaben, woran Mugabe erkrankt war.

Weisse Bauern enteignet und getötet

Die Machtkämpfe focht Mugabe skrupellos aus, seine Regierungsführung wurde mit den Jahren immer autoritärer. Er setzte Militär gegen die Minderheit der Ndebele ein. Bei Massakern wurden von 1982 bis 1987 Tausende Ndebele getötet. Mit einem Beschluss zur Enteignung weisser Landwirte brach Mugabe Ende der 90er Jahre mit der Politik der Versöhnung gegenüber Weissen. 1999 wurden über 800 Grossfarmer entschädigungslos enteignet.

Mugabes Anhänger besetzten Tausende Farmen, zahlreiche weisse Landwirte und Familienmitglieder wurden getötet und aus dem Land getrieben. Unter seiner Führung wurde aus der Kornkammer der Region ein Armenhaus. Er selbst machte westliche Sanktionen für wirtschaftliche Probleme Simbabwes verantwortlich.

«Sein Beitrag zur Geschichte unseres Landes und unseres Kontinents wird niemals vergessen werden», fügte Mnangagwa hinzu. «Möge seine Seele in Frieden ruhen». Diese positive Ansichten über Mugabe dürften viele nicht teilen. Mnangagwa selbst trägt wegen seines brutalen Stils den Spitznamen «das Krokodil». Erst Mitte August waren in der Hauptstadt Harare 91 Menschen festgenommen worden, nachdem zuvor die Oppositionspartei MDC zu einem Protestmarsch gegen die Politik der Regierung aufgerufen hatte, berichtete die staatliche Zeitung «The Herald». Die Polizei setzte Tränengas und Wasserwerfer ein. (fal/sda/sz.de)

Erstellt: 06.09.2019, 09:00 Uhr

Artikel zum Thema

Zimbabwe wählt erstmals nach dem Sturz Mugabes

Seit der Unabhängigkeit regierte Robert Mugabe das Land 37 Jahre lang. Die Wahl seines Nachfolgers wird von Betrugsvorwürfen überschattet. Mehr...

Zimbabwe zwischen Aufbruch und Angst

Nach dem Putsch gegen Robert Mugabe wirkt das Zentrum von Harare fast so, als wäre nichts geschehen. Doch in den reichen Vororten fallen Schüsse. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Kommentare

Weiterbildung

Lohncheck in Pflegeberufen

Qualifiziertes Pflegepersonal ist rar. Eine Pflegeinitiative setzt sich darum für höhere Löhne ein.

Die Welt in Bildern

Kampf gegen das Aussichtslose: In Kalifornien versuchen die Feuerwehrleute immer noch das Ausmass der Buschfeuer einzugrenzen. (11. Oktober 2019)
(Bild: David Swanson) Mehr...