Zum Hauptinhalt springen

Russland schliesst Terroranschlag nicht mehr aus

Die russische Regierung hat erstmals einen Anschlag als mögliche Absturzursache des russischen Passagierflugzeugs in Ägypten bezeichnet.

Der technische Untersuchungsausschuss der ägyptischen Behörden hat keine Hinweise auf Terrorismus als Grund für den Absturz gefunden: Ein Trümmerteil der russischen Maschine auf dem Sinai. (1. November 2015)
Der technische Untersuchungsausschuss der ägyptischen Behörden hat keine Hinweise auf Terrorismus als Grund für den Absturz gefunden: Ein Trümmerteil der russischen Maschine auf dem Sinai. (1. November 2015)
Keystone
Der russische Geheimdienst ist überzeugt, dass eine Bombe an Bord war: Ein Trümmerteil des abgestürzten Airbus. (2. November 2015)
Der russische Geheimdienst ist überzeugt, dass eine Bombe an Bord war: Ein Trümmerteil des abgestürzten Airbus. (2. November 2015)
Keystone
Das in Ägypten abgestürzte Flugzeug auf einer Aufnahme vom 20. Oktober 2015 auf dem Flughafen Domodedowo in Moskau.
Das in Ägypten abgestürzte Flugzeug auf einer Aufnahme vom 20. Oktober 2015 auf dem Flughafen Domodedowo in Moskau.
AP Photo/Marina Lystseva, Keystone
1 / 41

Die Möglichkeit eines «Terroranschlags» könne nicht ausgeschlossen werden, sagte Ministerpräsident Dmitri Medwedew in einem Interview der «Rossiskaja Gazeta». Die Maschine der russischen Fluggesellschaft Metrojet war am 31. Oktober nach dem Start in Sharm al-Sheikh abgestürzt, keiner der 224 Insassen überlebte.

Grossbritannien und die USA sowie internationale Ermittler äusserten bereits früher den Verdacht, dass eine Bombe an Bord der Maschine den Ferienflieger zum Absturz brachte. Dagegen verwahrten sich zunächst die ägyptischen Behörden, denen zufolge erst sämtliche Ermittlungsergebnisse abgewartet werden müssen. Mittlerweile gehen aber auch sie von einem Anschlag aus. «Wir sind zu 90 Prozent sicher, dass es eine Bombe war», sagte ein Mitglied des Ermittlerteams am Sonntag der Nachrichtenagentur Reuters.

Bisher zweifelte auch Russland. Allerdings ordnete der russische Präsident Wladimir Putin auf Empfehlung des Inlandsgeheimdienstes FSB die Aussetzung aller Flüge von Russland nach Ägypten an. Der ägyptische Ableger der Jihadistenmiliz Islamischer Staat (IS) hatte erneut erklärt, er habe die Maschine zum Absturz gebracht.

AFP/rre

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch