Russland: US-Drohne war im iranischen Luftraum

Im Streit um den Abschuss einer US-Aufklärungsdrohne durch Teheran hat sich Moskau hinter den Iran gestellt.

Geben sich die Hand: Der iranische Präsident Hassan Ruhani und Wladimir Putin sind Verbündete. (22. November 2017) (Quelle: AFP/Mikhail Svetlov)

Geben sich die Hand: Der iranische Präsident Hassan Ruhani und Wladimir Putin sind Verbündete. (22. November 2017) (Quelle: AFP/Mikhail Svetlov)

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Der Chef des russischen Sicherheitsrats hat der US-Darstellung widersprochen, wonach sich eine vergangene Woche vom Iran abgeschossene Drohne im internationalen Luftraum befunden hat. Es gebe Beweise, dass die Amerikaner den iranischen Luftraum verletzt hätten, sagte der russische Sicherheitsberater Nikolai Patruschew am Dienstag bei einem Treffen mit seinen amerikanischen und israelischen Kollegen in Jerusalem. Das Verteidigungsministerium in Moskau habe ihm diese Information weitergeleitet.

«Alle Versuche, Teheran als Hauptbedrohung der regionalen Sicherheit darzustellen, und den Iran in einer Reihe mit dem IS oder anderen Terrorgruppen zu nennen, sind für uns inakzeptabel», sagte Patruschew der Agentur Tass zufolge. Der Iran sei ein wichtiger Partner und Verbündeter für Russland.

Die seit Monaten andauernden Spannungen zwischen dem Iran und den USA hatten sich Ende der Woche gefährlich zugespitzt. Der Iran hatte am vergangenen Donnerstag eine Drohne abgeschossen. Die USA behaupteten, dass diese niemals in den iranischen Luftraum eingedrungen und über internationalen Gewässern getroffen worden sei.

Das US-Militär hatte bereits als Folge einen Schlag gegen Teheran vorbereitet, den Präsident Donald Trump nach seinen Worten aber in letzter Minute stoppte. Am Montag verhängte Washington neue Sanktionen gegen das Land. (aru/sda)

Erstellt: 25.06.2019, 14:21 Uhr

Artikel zum Thema

Sicherheitsrat mahnt Iran und USA zu «maximaler Zurückhaltung»

Nach dem Abschuss einer US-Drohne durch den Iran diskutiert der UNO-Sicherheitsrat den Konflikt. Mehr...

Trump, der Zombie und der TV-Moderator

Der US-Präsident schwankt gegenüber dem Iran. Sein aggressiver Berater John Bolton muss zurückstecken – einen anderen Einflüsterer freut das. Mehr...

Trump verhängt «harte Sanktionen» gegen Iran

Die USA gehen gegen Irans geistliches Oberhaupt Khamenei vor, der «für die destabilisierenden Aktivitäten verantwortlich» sei. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Kommentare

Service

Ihre Spasskarte

Mit Ihrer Carte Blanche von diversen Vergünstigungen profitieren.

Die Welt in Bildern

Kampf gegen das Aussichtslose: In Kalifornien versuchen die Feuerwehrleute immer noch das Ausmass der Buschfeuer einzugrenzen. (11. Oktober 2019)
(Bild: David Swanson) Mehr...