«Saudiarabien ist indirekt ein Verbündeter»

Was bringen die Jerusalem-Pläne dem US-Präsidenten? Dazu Tagesanzeiger.ch/Newsnet-Ausland-Chef Christoph Münger.

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Donald Trump will Jerusalem als Hauptstadt Israels anerkennen. Christof Münger, Ressortleiter Ausland, erläutert im Video-Interview (oben), was das für Israel und die Umgebung bedeutet.

Erstellt: 06.12.2017, 12:49 Uhr

Artikel zum Thema

Trump will in Rede Jerusalem als Hauptstadt Israels anerkennen

Er wurde davor gewarnt, jetzt tut er es trotzdem: Der US-Präsident dürfte heute die Verlegung der Botschaft von Tel Aviv nach Jerusalem verkünden. Mehr...

Trump betreibt Nahost-Politik mit der Brechstange

Der US-Präsident will Jerusalem als Israels Hauptstadt akzeptieren. Ein Schritt, der die gesamte arabische Welt in Aufruhr zu versetzen droht. Mehr...

Sieben Fragen – das bedeuten Trumps Jerusalem-Pläne

Warum ist die heilige Stadt die Lunte am Pulverfass Nahost? Wie geht es nun weiter? Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Abo

Abo Digital - 26 CHF im Monat

Den Tages-Anzeiger unbeschränkt digital lesen, inkl. ePaper. Flexibel und jederzeit kündbar.
Jetzt abonnieren!

Kommentare

Abo

Abo Digital Light - 18 CHF im Monat

Unbeschränkter Zugang auf alle Inhalte und Services (ohne ePaper). Flexibel und jederzeit kündbar.
Jetzt abonnieren!

Die Welt in Bildern

Bergungsarbeiten nach Taifun-Katastrophe: Der heftige Wirbelsturm «Hagibis» hinterliess über weite Teile Japans eine Spur der Verwüstung. Die Zahl der Todesopfer ist gemäss eines japanischen Fernsehsenders auf 66 gestiegen. (15. Oktober 2019)
(Bild: Jae C. Hong/AP) Mehr...