Saudi-Arabiens Energieminister überraschend abgesetzt

Khalid al-Falih wurde am Samstagabend von seinem Amt enthoben. Die Entscheidung wird kritisch beäugt.

Khalid al-Falih gilt an den Rohölmärkten als sehr beliebt und zuverlässig. Foto: Roland Zak/AP

Khalid al-Falih gilt an den Rohölmärkten als sehr beliebt und zuverlässig. Foto: Roland Zak/AP

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Saudi-Arabiens Energieminister Khalid al-Falih ist überraschend von seinem Amt entbunden worden. Eine entsprechende Anordnung von König Salman sei am Samstagabend ergangen, berichtete die staatliche saudische Nachrichtenagentur SPA gleichentags.

Gründe für den Schritt wurden nicht mitgeteilt. Nachfolger werde Prinz Abdulasis bin Salman bin Abdulasis Al-Saud, ein Halbbruder des mächtigen Kronprinzen Muhammad bin Salman, MBS.

Prinz Abdulasis arbeitet bereits seit den 80ern in dem Ministerium und besetzte mehrere Führungspositionen, hiess es weiter. In der kommenden Woche wird er in Abu Dhabi erstmals als Energieminister an einem Treffen der Organisation Erdöl exportierender Staaten (Opec) teilnehmen.

Das islamisch-konservative Königreich Saudiarabien ist der weltweit grösste Erdöl-Exporteur - und damit auch wichtiges Mitglied im Ölkartell Opec. Al-Falih war bei den Treffen mit den insgesamt 15 Mitgliedern stets mit dabei und entschied über mögliche Förderkürzungen - oder -erhöhungen.

In Ungnade gefallen

Zudem trat er immer wieder nach Angriffen auf Erdölpumpstationen in Saudiarabien in Erscheinung - und warnte, dies seien Angriffe auf die weltweite Energieversorgung. Seit einiger Zeit liberalisiert Riad die Gesellschaft schrittweise. Es ist zudem ein Börsengang für den staatlichen Erdölkonzern Saudi Aramco geplant, deren Chef al-Falih jahrelang war.

Al-Falih verantwortete seit 2016 die Energiepolitik des Königreichs, er verlor aber zuletzt an Einfluss. Sein Ressort wurde verkleinert und vor einigen Tagen verlor der Minister auch seinen Chefposten beim staatlichen Erdölriesen Saudi Aramco. Er gilt an den Rohölmärkten allerdings als sehr beliebt und zuverlässig, weshalb der Schritt von König Salman vielerorts durchaus kritisch beäugt wird.

Unabhängig vom Rohöl

Der weltgrösste Erdölkonzern bereitet derzeit seinen Börsengang vor, der bei einer Platzierung von fünf Prozent bis zu 100 Milliarden Dollar einbringen könnte. Der Börsengang ist Teil eines wirtschaftlichen Reformprogramms, das Saudiarabien unter anderem unabhängiger vom Erdöl machen soll.

Gelobt wird in diesem Zusammenhang immer wieder der 33 Jahre alte Kronprinz MBS, der eigentlich starke Mann des Königreichs. Er gilt als derjenige, der die gesellschaftliche Öffnung vorantreibt. Gleichzeitig geht das Königreich jedoch mit harter Hand gegen Menschenrechtler vor. Das saudische Königshaus steht zudem wegen des Mordes im Jahr 2018 an dem regierungskritischen Journalisten Jamal Khashoggi im saudischen Generalkonsulat in Istanbul unter Druck. (sda)

Erstellt: 08.09.2019, 10:28 Uhr

Artikel zum Thema

Schweiz fürchtet bin Salmans Retourkutsche

Nach dem Pilatus-Deal-Verbot mit den Saudis droht die Schweiz übergangen zu werden – und hofiert nun den Kronprinzen. Mehr...

Frauen in Saudiarabien dürfen künftig ohne Erlaubnis reisen

Das erzkonservative Königreich hat die strikten Regeln für Frauen weiter gelockert. NGOs reagieren zurückhaltend. Mehr...

Saudiarabien lässt US-Soldaten ins Land

Washington und Riad wollen mit der Stationierung von US-Soldaten in Saudiarabien die «Stabilität in der Region» verstärken. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Paid Post

Hoher Blutdruck: Senken Sie das Risiko

Ein zu hoher Blutdruck kann gefährlich werden. Vor allem, wenn er lange nicht erkannt wird. Die jährliche Blutdruckmessung in der Rotpunkt Apotheke hilft mit, die Risiken zu senken.

Kommentare

Blogs

Mamablog Steinigung der Instagram-Mütter

Geldblog Negativzinsen: Was soll das?

Die Welt in Bildern

Harter Einsatz: Ein Demonstrant wird in Santiago de Chile vom Strahl eines Wasserwerfers getroffen. Die Protestbewegung fordert unter anderem höhere Untergrenzen für Löhne und Renten, günstigere Medikamente und eine neue Verfassung, die das Grundgesetz aus den Zeiten des Diktators Augusto Pinochet ersetzen soll. (9. Dezember 2019)
(Bild: Fernando Llano) Mehr...