Sawiris will Billigstadt für Flüchtlinge bauen

Um dem Flüchtlingsexodus entgegenzutreten, plant der Investor Samih Sawiris Unterkünfte in Ägypten – auch mit Schweizer Geld.

«Es ist für alle das Beste, den Menschen in der Region eine Zukunft zu bieten»: Der ägyptische Investor Samih Sawiris. (Archivbild)

«Es ist für alle das Beste, den Menschen in der Region eine Zukunft zu bieten»: Der ägyptische Investor Samih Sawiris. (Archivbild) Bild: Christian Beutler/Keystone

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Billig-Städte in Ägypten statt Flüchtlingsexodus: Der ägyptische Investor Samih Sawiris möchte eine Stadt bauen, um syrischen Flüchtlingen eine Alternative zur Flucht nach Europa zu bieten. Er hofft für sein Projekt auch auf Geld aus der Schweiz.

«Ich bin immer noch überzeugt, dass es für alle das Beste ist, den Menschen in der Region eine Zukunft zu bieten», sagte Sawiris im Interview mit dem «SonntagsBlick». Als Vorbild für das Städteprojekt nennt er Haram City – eine Stadt mit Billig-Wohnungen, die er bei Kairo aufgebaut hat. 70'000 Menschen leben dort bereits.

20'000 Euro pro Wohnung

Eine Wohnung würde 20'000 Euro kosten. «Eine syrische Familie wäre damit sehr zufrieden.» Vor längerer Zeit habe er vorgeschlagen, in Syrien an der Grenze zur Türkei eine solche Stadt zu bauen. «Die Türken waren sogar einverstanden, sie zu beschützen. Aber Europa hatte kein Interesse.» Damals habe sich niemand dafür interessiert, weil die Flüchtlinge noch nicht massenweise nach Europa kamen.

Eine solche sichere Zone in Syrien, wie sie ihm damals vorschwebte, hält Sawiris heute nicht mehr für machbar. «Aber man könnte in Ägypten eine Stadt wie Haram City aufbauen.» Damit es kein Flüchtlingslager werde, würde sie von Ägyptern und Syrern zu gleichen Teilen belebt.

Flüchtlinge günstiger unterbringen

Es gebe in Ägypten fünf Millionen Flüchtlinge. Ein Teil könnte in die Stadt ziehen. «Aber warum nicht auch Flüchtlinge, die jetzt zum Beispiel in der Schweiz sind?» Das würde die Schweiz einen Bruchteil von dem kosten, was Flüchtlinge in der Schweiz kosten, sagte Sawiris. Er selbst wolle auf seinen Gewinn verzichten.

Sawiris sagt, er stehe zwar nicht mit dem Bundesrat in Kontakt, jedoch mit Schweizer Politikern. Namen will er keine nennen. Die Gespräche seien im Moment noch vertraulich.

Sawiris ist in der Schweiz für sein Tourismus-Resort mit Luxushotel und Skigebiet in Andermatt bekannt. Nach eigenen Angaben investierte er bisher eine halbe Milliarde Franken in das Projekt. Die Gewinnschwelle ist noch nicht erreicht. (chk/sda)

Erstellt: 09.10.2016, 03:31 Uhr

Artikel zum Thema

«Hotel des Jahres» – Sawiris’ Chedi steht ganz oben

Vor drei Jahren eingeweiht, erhält das Luxus-Haus in Andermatt höchste Ehren: Warum «Gault Millau» das Chedi zum «Hotel des Jahres» kürte. Mehr...

Bewilligung für drei neue Bahnen in Sawiris' Gross-Skigebiet

Der Zusammenschluss der Skigebiete Andermatt UR und Sedrun GR verläuft offenbar nach Plan. Für die erste Ausbauetappe fehlen Investor Samih Sawiris nur noch zwei Bewilligungen. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Paid Post

Bis zu 20 Prozent Krankenkassenprämie sparen

Mit dem neuen Grundversicherungsmodell KPTwin.easy sparen Sie bis zu 20 Prozent Prämie und eine Menge Zeit.

Blogs

Mamablog Im Spielzeug-Gruselkabinett

Sweet Home Wie ein Fels in der Brandung

Service

Für Selbstständige und KMU

Tragen Sie Ihre Firma im neuen Marktplatz des Tages-Anzeigers ein.

Die Welt in Bildern

Die Eichel bleibt ihm selbst an Thanksgiving verwehrt: Bei der traditionellen Parade in New York fliegt Trickfilmfigur Scrat durch die Häuserschluchten von Manhattan. (23. November 2017)
(Bild: Carlo Allegri) Mehr...