Zum Hauptinhalt springen

Scharfschützen und Schläfer

Die irakische Armee stösst bei der Rückeroberung der IS-Hochburg Mosul auf harten Widerstand von Terroristen – und auf Tausende Flüchtlinge.

Ein Stammeskämpfer auf einem Aussenposten südlich von Mosul. Foto: Chris McGrat (Getty Images)
Ein Stammeskämpfer auf einem Aussenposten südlich von Mosul. Foto: Chris McGrat (Getty Images)

Die Truppen der irakischen Regierung haben bei ihrer Offensive zur Befreiung von Mosul eine Pause eingelegt, wie der Sprecher des Militärs in Bagdad sagte. Dies solle den Einheiten erlauben, ihre Geländegewinne zu konsolidieren und bereits von der Terrormiliz Islamischer Staat (IS) eingenommene Viertel am östlichen Rand der zweitgrössten Stadt auf Kämpfer zu durchsuchen sowie den weiteren Vormarsch vorzubereiten. Im Süden hat die Armee die Stadtgrenze noch nicht erreicht. Mit jedem Tag wird aber deutlicher, dass der IS versucht, Mosul mit allen Mitteln zu verteidigen.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.