Zum Hauptinhalt springen

Schweiz finanzierte Syriens Opposition

Dutzende Assad-Gegner haben monatelang Pläne für die Zeit nach dem Sturz des Diktators geschmiedet. Ermöglicht wurden die Geheimgespräche auch durch Gelder des Schweizer Aussenministeriums.

Bürgerkrieg: Zerstörte Häuser in Marat al-Numan, zwischen den belagerten Städten Hama und Aleppo.
Bürgerkrieg: Zerstörte Häuser in Marat al-Numan, zwischen den belagerten Städten Hama und Aleppo.
Keystone

Monatelang haben sich bis zu fünfzig syrische Oppositionelle unterschiedlichster Gruppierungen heimlich in der deutschen Hauptstadt Berlin getroffen, um die Zeit nach Assad zu organisieren. Unter den Teilnehmern befanden sich auch Mitglieder der Freien Armee, die den militärischen Kampf gegen das Regime von Präsident Bashar al-Assad führt.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.