«Sie wissen nicht, wo die nächste Bombe explodieren wird»

Seit Beginn der türkischen Offensive wurden 165'000 Menschen vertrieben. Viele fliehen in Gebiete, die nicht auf Flüchtlinge vorbereitet sind.

Ein syrisches Mädchen, das durch die türkische Militäroperation vertrieben wurde, trägt eine Kiste mit Nahrungsmitteln im Flüchtlingslager Bardarash nördlich von Mosul im Irak. (17. Oktober 2019) Bild: Hussein Malla/AP

Ein syrisches Mädchen, das durch die türkische Militäroperation vertrieben wurde, trägt eine Kiste mit Nahrungsmitteln im Flüchtlingslager Bardarash nördlich von Mosul im Irak. (17. Oktober 2019) Bild: Hussein Malla/AP

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Anderthalb Wochen nach dem türkischen Einmarsch in Nordsyrien ist die humanitäre Lage in der Region weiter dramatisch. «Die vergangene Woche war ein totales Chaos für Hunderttausende Syrer», sagte Karl Schembri, Sprecher vom Norwegischen Flüchtlingsrat (NRC), dem TV-Sender CNN International.

«Sie leben in Angst und Unsicherheit, ohne zu wissen, wo die nächste Bombe explodieren wird», sagte Schembri.

In gut einer Woche sind nach jüngsten Angaben des Uno-Nothilfebüros Ocha mindestens 165'000 Menschen durch die Kämpfe vertrieben worden, darunter schätzungsweise 70'000 Kinder. «Mehr und mehr von ihnen werden in den benachbarten Irak und in andere Gegenden flüchten, die nicht darauf vorbereitet sind, vertriebene Familien aufzunehmen», sagte Schembri.

Etwa 2400 Menschen hätten bereits die Grenze zum Irak überquert. Die Situation in syrischen Lagern sei dabei «extrem besorgniserregend», hatte Ocha am Freitag mitgeteilt.

Vor Beginn der türkischen Angriffe hätten bereits mehr als 100'000 Vertriebene in Lagern in der Region gelebt, sagte Schembri. Mit der Unterstützung humanitärer Helfer hätten sie überlebt. «All das wurde im Lauf der vergangenen Woche gefährdet, weil die meisten Helfer selbst flüchten mussten.»

Hilfsorganisationen ziehen sich zurück

«Wir sind eine der wenigen internationalen Hilfsorganisationen, die im Nordosten Syriens verbleiben», teilte das Internationale Komitee vom Roten Kreuz (IKRK) am Sonntag auf Twitter mit. Die Organisation Ärzte ohne Grenzen (MSF) hatte am Dienstag bereits angekündigt, alle internationalen Mitarbeiter aus der Region abzuziehen. Deren Sicherheit sei nicht mehr gewährleistet, hiess es zur Begründung.

Die Türkei hatte am 9. Oktober im Norden Syriens eine Offensive gegen die Kurdenmiliz YPG gestartet, die von ihr als Terrororganisation angesehen wird. Ankara begründet den Einmarsch mit dem Recht auf Selbstverteidigung. Nach einer am Donnerstag verkündeten Waffenruhe hatten sich die Kurdenmilizen und die Türkei gegenseitig einen Bruch der Vereinbarung vorgeworfen. Aktivisten meldeten vereinzelte Kämpfe.

(oli/sda)

Erstellt: 20.10.2019, 15:38 Uhr

Artikel zum Thema

Der Profiteur ist Syriens Diktator Assad

Leitartikel Donald Trump hat in Syrien ein Desaster angerichtet. Dass die Türkei einen Waffenstillstand akzeptiert, ändert daran wenig. Mehr...

Schweiz legt Informationsaustausch mit Türkei aufs Eis

Die türkische Militärintervention in Syrien ist der Wirtschaftskommission des Ständerates ein Dorn im Auge. Mehr...

In Syrien ruhen die Waffen für 120 Stunden

Auf Druck der USA willigt der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan in eine Feuerpause in Syrien ein. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Paid Post

Robo-Adviser gehen offline

Das Wohnzimmer staubsaugen zu lassen, ist etwas andere, als das Vermögen anzuvertrauen: Robo-Adviser in der Schweiz sind auf dem Rückzug. Die Gründe.

Kommentare

Die Welt in Bildern

Fast wie auf der Titanic: Ein Liebespaar betrachtet die untergehende Sonne im untergehenden Venedig (17. November 2019).
(Bild: Luca Bruno) Mehr...