Zum Hauptinhalt springen

So kann der Westen Putin bestrafen

Von Brüssel bis Washington brütet man über Vergeltung für Wladimir Putins Krim-Intervention. Russland-Kenner Jonas Grätz nennt fünf Möglichkeiten.

Hat mit der Krim-Intervention den Westen gegen sich aufgebracht: Russlands Präsident Wladimir Putin.
Hat mit der Krim-Intervention den Westen gegen sich aufgebracht: Russlands Präsident Wladimir Putin.
Keystone
Isolation: US-Aussenminister John Kerry droht Russland mit dem Ausschluss aus der G-8 – Wladimir Putin (2. v. l.) inmitten der G-8-Präsidenten Angela Merkel, David Cameron (Mitte), Barack Obama (2. v. r.) und François Hollande (rechts). (Juni 2013)
Isolation: US-Aussenminister John Kerry droht Russland mit dem Ausschluss aus der G-8 – Wladimir Putin (2. v. l.) inmitten der G-8-Präsidenten Angela Merkel, David Cameron (Mitte), Barack Obama (2. v. r.) und François Hollande (rechts). (Juni 2013)
AFP
Wirtschaftliche Sanktionen: In Energiefragen setzt Russland auf westliche Technologie, weil die eigenen Ölfelder bald erschöpft sind – Ölquelle in Neftejugansk, Zentralrussland. (Archivbild)
Wirtschaftliche Sanktionen: In Energiefragen setzt Russland auf westliche Technologie, weil die eigenen Ölfelder bald erschöpft sind – Ölquelle in Neftejugansk, Zentralrussland. (Archivbild)
AFP
1 / 3

Noch nie seit dem Ende des Kalten Krieges war die Sicherheit in Europa derart gefährdet wie gerade jetzt, darin sind sich die meisten westlichen Kommentatoren einig. Die Frustration über das Vorpreschen Russlands auf der Krim ist gross, der Ruf nach Konsequenzen laut.

Wladimir Putin müsse für sein Vorgehen bestraft werden, sagt auch Jonas Grätz, Spezialist für Russland an der Forschungsstelle für Sicherheitspolitik der ETH Zürich: «Der Westen muss klarmachen, dass sein militärischer Angriff Folgen hat.» Diese Mittel stehen ihm laut Grätz zur Verfügung:

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.