Staatsmedien: Syrische Armee fängt israelische Raketen ab

In Syrien sollen zwei israelische Raketen abgeschossen worden sein. Bereits zuvor hatte Israel sein Militär in erhöhte Alarmbereitschaft versetzt.

Screenshot einer Nachrichtensendung der staatlichen syrischen Nachrichtenagentur Sana: Ein Moderator spricht über die angeblich abgefangenen Raketen. (8. Mai 2018)

Screenshot einer Nachrichtensendung der staatlichen syrischen Nachrichtenagentur Sana: Ein Moderator spricht über die angeblich abgefangenen Raketen. (8. Mai 2018) Bild: AFP

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Die syrische Armee hat nach Angaben von Staatsmedien am Dienstagabend zwei israelische Raketen in der Nähe von Damaskus abgefangen. Die israelischen Raketen seien auf das Gebiet von Kesswa abgeschossen und von der syrischen Raketenabwehr zerstört worden, berichtete die staatliche Nachrichtenagentur Sana.

Nach Angaben der oppositionsnahen Syrischen Beobachtungsstelle für Menschenrechte war ein Waffendepot iranischer Milizen oder der proiranischen Hizbollah das Ziel der israelischen Raketen.

Zuvor hatte US-Präsident Donald Trump den Rückzug der USA aus dem Atomabkommen mit dem Iran verkündet. Der israelische Regierungschef Benjamin Netanyahu begrüsste diese Entscheidung gegen das Abkommen mit dem «Terrorregime in Teheran».

Öffnung von Raketenbunkern auf Golanhöhen angeordnet

Die israelische Armee wies unterdessen die Behörden auf den besetzten Golanhöhen an, die dortigen Raketenbunker zu öffnen und in Bereitschaft zu versetzen. Die Anweisungen seien eine Folge von «irregulären Aktivitäten der iranischen Kräfte in Syrien», erklärte die israelische Armee.

Die Sicherheitsanweisungen für Zivilisten auf den Golanhöhen seien angepasst worden. Zudem seien Verteidigungssysteme in Stellung gebracht und die Armee für den Fall eines «Angriffs» in erhöhte Alarmbereitschaft versetzt worden.

Diese Ankündigungen wurden kurz vor der Rede des US-Präsidenten Donald Trump am Dienstagabend zum Iran-Abkommen veröffentlicht. Israelische Medien berichteten darüber hinaus, dass Militär-Reservisten für die Luftwaffe und den Zivilschutz einberufen worden seien. Die Armee bestätigte lediglich eine teilweise Einberufung von Reservisten. Israel hat wiederholt deutlich gemacht, dass es nicht hinnehmen werde, dass sich der Iran in Syrien festsetzt. Der Iran unterstützt ebenso wie Russland den syrischen Präsidenten Baschar al-Assad. (nag/sda)

Erstellt: 08.05.2018, 23:08 Uhr

Artikel zum Thema

Netanyahu: Konfrontation mit Iran «besser jetzt als später»

Man wolle keine Eskalation, sei aber auf alles vorbereitet, sagt Israels Ministerpräsident zur Militärpräsenz Irans in Syrien. Mehr...

Syrien-Reisenden drohen vier Jahre

Ein Geschwisterpaar aus Winterthur soll sich 2014 dem Jihad angeschlossen haben. Jetzt wird Anklage erhoben. Mehr...

USA steigen aus dem Iran-Abkommen aus

Donald Trump hat den Ausstieg aus dem «desaströsen Deal» beschlossen und die Regierung in Teheran scharf kritisiert. Diese droht mit verstärkter Anreicherung von Uran. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Paid Post

Sea Happy – abtauchen und Marken sammeln

Füllen Sie beim täglichen Einkauf Ihre Sea Happy Sammelkarte und freuen Sie sich über Geschenke mit Unterwasser-Flair.

Die Welt in Bildern

Logenplätze: Die Bewohner der nepalesischen Ortschaft Bode verfolgen den Nil-Barahi-Maskentanz von ihren Fenstern aus. Während des jährlichen Fests verkleiden sich Tänzer als Gottheiten und ziehen durch die Strassen. (20. August 2019)
(Bild: Navesh Chitrakar) Mehr...