Zum Hauptinhalt springen

Staatsmedien: Syrische Armee fängt israelische Raketen ab

In Syrien sollen zwei israelische Raketen abgeschossen worden sein. Bereits zuvor hatte Israel sein Militär in erhöhte Alarmbereitschaft versetzt.

Screenshot einer Nachrichtensendung der staatlichen syrischen Nachrichtenagentur Sana: Ein Moderator spricht über die angeblich abgefangenen Raketen. (8. Mai 2018)
Screenshot einer Nachrichtensendung der staatlichen syrischen Nachrichtenagentur Sana: Ein Moderator spricht über die angeblich abgefangenen Raketen. (8. Mai 2018)
AFP

Die syrische Armee hat nach Angaben von Staatsmedien am Dienstagabend zwei israelische Raketen in der Nähe von Damaskus abgefangen. Die israelischen Raketen seien auf das Gebiet von Kesswa abgeschossen und von der syrischen Raketenabwehr zerstört worden, berichtete die staatliche Nachrichtenagentur Sana.

Nach Angaben der oppositionsnahen Syrischen Beobachtungsstelle für Menschenrechte war ein Waffendepot iranischer Milizen oder der proiranischen Hizbollah das Ziel der israelischen Raketen.

Zuvor hatte US-Präsident Donald Trump den Rückzug der USA aus dem Atomabkommen mit dem Iran verkündet. Der israelische Regierungschef Benjamin Netanyahu begrüsste diese Entscheidung gegen das Abkommen mit dem «Terrorregime in Teheran».

Öffnung von Raketenbunkern auf Golanhöhen angeordnet

Die israelische Armee wies unterdessen die Behörden auf den besetzten Golanhöhen an, die dortigen Raketenbunker zu öffnen und in Bereitschaft zu versetzen. Die Anweisungen seien eine Folge von «irregulären Aktivitäten der iranischen Kräfte in Syrien», erklärte die israelische Armee.

Die Sicherheitsanweisungen für Zivilisten auf den Golanhöhen seien angepasst worden. Zudem seien Verteidigungssysteme in Stellung gebracht und die Armee für den Fall eines «Angriffs» in erhöhte Alarmbereitschaft versetzt worden.

Diese Ankündigungen wurden kurz vor der Rede des US-Präsidenten Donald Trump am Dienstagabend zum Iran-Abkommen veröffentlicht. Israelische Medien berichteten darüber hinaus, dass Militär-Reservisten für die Luftwaffe und den Zivilschutz einberufen worden seien. Die Armee bestätigte lediglich eine teilweise Einberufung von Reservisten. Israel hat wiederholt deutlich gemacht, dass es nicht hinnehmen werde, dass sich der Iran in Syrien festsetzt. Der Iran unterstützt ebenso wie Russland den syrischen Präsidenten Baschar al-Assad.

(SDA)

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch