Zum Hauptinhalt springen

Stosszahn um Stosszahn, Horn um Horn

Die illegale Jagd auf Elefanten und Nashörner in Afrika erreicht enorme Ausmasse. Der Aufschwung Asiens schürt die Nachfrage. Milizen und Militärs machen mit Elfenbein und Nashornpulver Millionen.

Wegen seines Horns getötet: Ein Nashorn im Kruger-Nationalpark in Südafrika. (14. September 2011)
Wegen seines Horns getötet: Ein Nashorn im Kruger-Nationalpark in Südafrika. (14. September 2011)
Reuters
Sie kommen oft zu spät: Wildhüter finden Überreste eines gewilderten Nashorns im Pilanesberg-Nationalpark in Südafrika. (19. April 2012)
Sie kommen oft zu spät: Wildhüter finden Überreste eines gewilderten Nashorns im Pilanesberg-Nationalpark in Südafrika. (19. April 2012)
Reuters
Horn-Operation: Ein Tierarzt schneidet einem Nashorn im Kruger-Nationalpark das Horn ab, zu seinem Schutz. (16. September 2011)
Horn-Operation: Ein Tierarzt schneidet einem Nashorn im Kruger-Nationalpark das Horn ab, zu seinem Schutz. (16. September 2011)
Reuters
1 / 4

Yao Ming, chinesischer Basketballstar aus Shanghai, mit 2,29 Metern bis vor kurzem der grösste Spieler der amerikanischen National Basketball Association, hat eine neue Aufgabe gefunden: den Schutz grosser Tiere. Der Hüne hat soeben Kenia und Südafrika besucht, um sich des Schicksals von Rhinozerossen und Elefanten anzunehmen, der «sanften Giganten», wie Yao sagt.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.