US-geführte Militärkoalition etabliert sich am Persischen Golf

Eine internationale Allianz zur Sicherung der Schifffahrt in der Strasse von Hormuz hat ihr Kommandozentrum in Bahrain eröffnet. Befehlshaber ist ein US-Konteradmiral.

Es kämen grosse Schiffe wie Fregatten und Zerstörer zum Einsatz: Ein Soldat der US-Navy im Containerhafen von Bahrain. Foto: Reuters

Es kämen grosse Schiffe wie Fregatten und Zerstörer zum Einsatz: Ein Soldat der US-Navy im Containerhafen von Bahrain. Foto: Reuters

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Die US-Streitkräfte erklärten am Donnerstag, man habe ein Kommandozentrum in Bahrain errichtet, in dem künftig alle Informationen der beteiligten Marinen und Industriepartner gebündelt würden, um einen möglichst effektiven Einsatz zu gewährleisten. Zudem sei US-Konteradmiral Alvin Holsey zum Befehlshaber der Koalition ernannt worden.

An der Koalition beteiligen sich neben den USA auch Grossbritannien, Australien, Albanien, Bahrain, die Vereinigten Arabischen Emirate und Saudiarabien. Ziel des Einsatzes ist es, angesichts mehrerer Angriffe auf Frachter im Bereich der Strasse von Hormuz für die Sicherheit der kommerziellen Schifffahrt in der Region zu sorgen.

Keine Angaben zur Truppenstärke

Die US-Regierung machte den Iran für die Angriffe verantwortlich. Der Seeweg vom Golf von Oman durch das Nadelöhr von Hormuz in den Persischen Golf ist auch ein wichtiger Transportweg für Öltanker.

Das US-Militär machte zunächst keine genauen Angaben dazu, wie viele Schiffe und Soldaten an dem Einsatz beteiligt sind. Es kämen an wichtigen Nadelöhren grosse Schiffe wie Fregatten und Zerstörer zum Einsatz, hiess es.

Kleinere Patrouillenboote und Korvetten würden die dazwischenliegenden Schifffahrtsstrassen kontrollieren, zudem gebe es auch Überwachung des Schiffsverkehrs aus der Luft. Die US-Regierung hatte den Einsatz zunächst als «Operation Sentinel» (Wacheinsatz) bezeichnet, spricht inzwischen aber von einer internationalen Allianz für maritime Sicherheit (IMSC). (step/sda)

Erstellt: 07.11.2019, 23:36 Uhr

Artikel zum Thema

London rückt von eigener Iran-Mission ab

Statt sich mit Europas Staaten zu einigen, will sich Grossbritannien an einer US-geführten Operation in der Strasse von Hormus beteiligen. Mehr...

Westen fordert Freigabe des britischen Tankers

Das Vorgehen der iranischen Revolutionsgarden gegen britische Tanker provoziert Reaktionen und verschärft die Krise am Persischen Golf. Mehr...

Revolutionsgarden beschlagnahmen Öltanker

In der Strasse von Hormus kam es offenbar zu einem neuen Zwischenfall. Es gehe um Verdacht des Ölschmuggels, melden iranische Medien. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Paid Post

Robo-Adviser gehen offline

Das Wohnzimmer staubsaugen zu lassen, ist etwas andere, als das Vermögen anzuvertrauen: Robo-Adviser in der Schweiz sind auf dem Rückzug. Die Gründe.

Kommentare

Service

Ihre Spasskarte

Mit Ihrer Carte Blanche von diversen Vergünstigungen profitieren.

Die Welt in Bildern

Fast wie auf der Titanic: Ein Liebespaar betrachtet die untergehende Sonne im untergehenden Venedig (17. November 2019).
(Bild: Luca Bruno) Mehr...