Zum Hauptinhalt springen

Taliban erschiessen 21 pakistanische Soldaten

Taliban-Kämpfer hatten bei einem Angriff auf ein paramilitärisches Trainingslager 23 pakistanische Soldaten entführt. Nun wurden 21 von Kugeln durchsiebte Leichen gefunden.

Nur zwei Soldaten überlebten: Männer bringen den verletzten, lebend geborgenen Soldaten in ein Spital. (29. Dezember 2012)
Nur zwei Soldaten überlebten: Männer bringen den verletzten, lebend geborgenen Soldaten in ein Spital. (29. Dezember 2012)
Keystone

Taliban-Kämpfer haben nach offiziellen Angaben 21 pakistanische Soldaten erschossen, die am Donnerstag im Nordwesten des Landes entführt worden waren. Die 21 von Kugeln durchsiebten Leichen seien in einer unbewohnten Gegend gefunden worden.

Dies sagte ein örtlicher Regierungsvertreter, Naveed Akbar, heute der Nachrichtenagentur AFP. Ein weiterer Soldat sei lebend geborgen und in ein Spital gebracht worden. Einem anderen entführten Soldaten sei unverletzt die Flucht gelungen.

Mit schweren Waffen ausgerüstet

Rund 200 schwer bewaffnete Kämpfer hatten am Donnerstag zwei paramilitärische Trainingslager der Regierung nahe der Stadt Peshawar, unweit der nordwestpakistanischen Stammesgebiete, gestürmt.

Sie töteten zwei Sicherheitskräfte unmittelbar und entführten mindestens 23 weitere. Die Angreifer waren mit schweren Waffen wie Mörsern und Raketenwerfern ausgerüstet.

Ein weiterer Regierungsvertreter, Gul Shehzad, sagte, die Behörden hätten einen Hinweis erhalten, dass vier Kilometer ausserhalb des Lagers Leichen in der Wildnis lägen. Demnach wurden die Soldaten an den Händen gefesselt, bevor sie erschossen wurden. Die Taliban hätten sich zu der Tat bekannt.

SDA/rbi

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch