Taliban lassen zwei Geiseln frei

Ein Amerikaner und ein Australier sind drei Jahre nach ihrer Entführung wieder frei. Die Miliz fordert im Gegenzug die Freilassung von drei Taliban-Vertretern.

Die Professoren Kevin King und Timothy Weeks wurden von Helikoptern der US-Armee ausgeflogen. Foto: Keystone

Die Professoren Kevin King und Timothy Weeks wurden von Helikoptern der US-Armee ausgeflogen. Foto: Keystone

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Als Teil eines Gefangenenaustausches mit der afghanischen Regierung haben die radikalislamischen Taliban am Dienstag zwei westliche Geiseln freigelassen. Es geht um die vor drei Jahren entführten Professoren Kevin King aus den USA und Timothy Weeks aus Australien. Sie seien im Bezirk Naubahar in der Provinz Sabul freigelassen und von Helikoptern der US-Armee ausgeflogen worden, teilte die örtliche Polizei mit.

Die Taliban forderten als Gegenleistung die schnellstmögliche Freilassung von drei hochrangigen Vertretern der Miliz. Darunter ist Anas Hakkani, dessen älterer Bruder der stellvertretende Chef der Taliban und Leiter des Hakkani-Netzwerks ist. Die afghanischen Behörden werfen Anas Hakkani vor, ebenfalls eine wichtige Rolle in dem Netzwerk zu spielen.

Afghanistans Präsident Aschraf Ghani hatte sich in der vergangenen Woche bereiterklärt, die drei Taliban-Vertreter «unter Bedingungen» freizulassen. Er hoffe, dass der Gefangenenaustausch «den Weg ebnen» würde für die Aufnahme informeller direkter Gespräche zwischen der afghanischen Regierung und den Taliban, sagte Ghani.

Es war nicht klar, wann und wo die drei Taliban-Vertreter frei kommen sollten. Ghani hatte angedeutet, dass sie möglicherweise auch ausserhalb Afghanistans freigelassen werden könnten.

King und Weeks lehrten beide an der American University of Afghanistan. Sie waren im August 2016 in Kabul von Männern in Militäruniform entführt worden. Später veröffentlichten die Taliban ein Video mit den beiden Professoren, die darin stark mitgenommen wirkten. Ihre Universität zeigte sich erleichtert über ihre Freilassung. (red/sda)

Erstellt: 19.11.2019, 17:12 Uhr

Artikel zum Thema

«Für die Taliban sind Frauen noch immer keine vollständigen Wesen»

Interview Das Problem in Afghanistan sei nicht die Stärke der Taliban, sondern die Schwäche der Regierung, sagt Sima Samar, die afghanische Sonderbeauftragte für Menschenrechte. Mehr...

Trump bricht Verhandlungen mit den Taliban ab

Nach dem jüngsten Taliban-Anschlag in Kabul hat der US-Präsident die Gespräche über ein Friedensabkommen für beendet erklärt. Ein Geheimtreffen wurde abgesagt. Mehr...

Ex-Taliban-Geisel ist jetzt Frau Gemeindeammann

Die Bernerin Daniela Widmer war über acht Monate lang eine Geisel der Taliban. Nun ist sie Frau Gemeindeammann in Bellikon AG. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Paid Post

Hoher Blutdruck: Senken Sie das Risiko

Ein zu hoher Blutdruck kann gefährlich werden. Vor allem, wenn er lange nicht erkannt wird. Die jährliche Blutdruckmessung in der Rotpunkt Apotheke hilft mit, die Risiken zu senken.

Kommentare

Blogs

Beruf + Berufung Durchgestartet als alleinerziehende Mutter

Geldblog Sind Genossenschafts-Investitionen sicher?

Abo

Abo Digital Light - 18 CHF im Monat

Unbeschränkter Zugang auf alle Inhalte und Services (ohne ePaper). Flexibel und jederzeit kündbar.
Jetzt abonnieren!

Die Welt in Bildern

Feuerschweif: Eine Spezialeinheit demonstriert am Indian Navy Day in Mumbai ihr Können. (4. Dezember 2019)
(Bild: Francis Mascarenhas) Mehr...