Zum Hauptinhalt springen

Tausende Soldaten sollen Kony aufspüren

Die Afrikanische Union startet eine Offensive gegen Warlord Kony. Sie schickt eine Truppe von 5000 Soldaten in den Südsudan, die alles daran setzen soll, den Kriegsherrn zu neutralisieren.

Die Jagd geht weiter: Die Afrikanische Union will Joseph Kony mit Tausenden Soldaten dingfest machen. (31. Juli 2006)
Die Jagd geht weiter: Die Afrikanische Union will Joseph Kony mit Tausenden Soldaten dingfest machen. (31. Juli 2006)
Keystone
1 / 1

Die Afrikanische Union macht mit 5000 Soldaten Jagd auf den international gesuchten Kriegsherren Joseph Kony. Die Truppe soll am Samstag im Südsudan eintreffen. Ziel sei es, den Busch nach Rebellen zu durchsuchen und ihren Anführer festzunehmen, teilten die Afrikanische Union und die UNO heute in der ugandischen Stadt Entebbe mit. Zu der Mission gehören sowohl Soldaten als auch humanitäre Helfer.

«Der Einsatz endet, wenn wir Kony festnehmen, er sich ergibt oder wir ihn in irgendeiner Art neutralisieren», sagte der Sondergesandte der Afrikanischen Union, Francisco Madeira.

USA entsendet Militärberater nach Uganda

Kony ist einer der meistgesuchten Männer Afrikas. Ihm wird vorgeworfen, zwei Jahrzehnte lang den Norden Ugandas terrorisiert zu haben. Er soll unzählige Kinder entführt und sie gezwungen haben, als Soldaten für ihn zu kämpfen. Viele wurden auch als Sexsklaven missbraucht. Der Internationale Strafgerichtshof in Den Haag legt ihm Kriegsverbrechen zur Last.

Im Jahr 2005 wurde Konys paramilitärische Lord's Resistance Army (LRA) weitgehend aus Uganda vertrieben. Seitdem treibt sie offenbar vor allem im Südsudan und in der Demokratischen Republik Kongo ihr Unwesen. Die USA haben 100 Militärberater nach Uganda entsandt, um vor Ort bei der Suche nach Kony zu helfen.

Der Fall rückte in den vergangenen Wochen vor allem durch die Internet-Kampagne Kony2012 zur Ergreifung des Warlords noch in diesem Jahr ins Rampenlicht. Der dazu gehörige halbstündige Film wurde auf der Plattform Youtube mehr als 80 Millionen Mal angeklickt.

(SDA)

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch