Zum Hauptinhalt springen

Terroristen füllen Vakuum

Im Süden des Jemen baut al-Qaida ihre Vormacht nach dem Vorbild der Taliban aus. Die Revolte gegen das Regime kommt ihr dabei zugute.

Al-Qaida-Führer Nasir al-Wahayshi (mit weissem Turban) und Militärchef Qasim al-Raymi (ganz l.) mit Kampfgenossen.
Al-Qaida-Führer Nasir al-Wahayshi (mit weissem Turban) und Militärchef Qasim al-Raymi (ganz l.) mit Kampfgenossen.
Keystone

Mohammed Haidar sieht die Zukunft düster: «Die jemenitische Regierung ist dabei, den Kampf gegen al-Qaida zu verlieren.» Der jemenitische Terrorexperte macht die derzeitigen innenpolitischen Verhältnisse im Land mitverantwortlich für den rapiden Vormarsch der Gruppe. Al-Qaida auf der Arabischen Halbinsel, so der offizielle Name der jemenitischen Terrortochter, kontrolliert inzwischen das Gebiet nördlich der Hafenstadt Aden, setzt die Armee unter Druck und ist daran, im Hinterland der Provinz Abyan eine Taliban-artige Herrschaft zu errichten.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.