Zum Hauptinhalt springen

Terroristische Verlockung

Sexsklaverei ist eine Weise, wie der IS mit Frauen umgeht. Doch es gibt auch eine andere. Es geht um die Existenz des Kalifats.

Eckpfeiler des Terrors: Frauen verleihen dem Islamischen Staat Stabilität, nur wenige kämpfen wie diese Jihadistinnen in der Al-Khanssaa-Brigade.
Eckpfeiler des Terrors: Frauen verleihen dem Islamischen Staat Stabilität, nur wenige kämpfen wie diese Jihadistinnen in der Al-Khanssaa-Brigade.
www.syriadeeply.org

Das Verhältnis des Islamischen Staates (IS) zu Frauen ist zwiespältig – gelinde gesagt. Auf der einen Seite ist es brutal und menschenverachtend, auf der anderen pragmatisch und geprägt von Kalkül.

Die Milizionäre der jihadistischen Terrorgruppe missbrauchen Frauen und Mädchen, vergewaltigen sie und handeln sie wie Vieh auf Märkten. Gemäss «New York Times» werden vor allem «ungläubige» Frauen wie Jesidinnen aus dem Irak zu Opfern der Gewalt. Die Sexsklaverei ist im System des IS verankert. Die Milizionäre wollen im Koran eine Rechtfertigung für die Brutalität entdeckt haben (wir berichteten).

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.