Ihr Browser ist veraltet. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser auf die neueste Version, oder wechseln Sie auf einen anderen Browser wie ChromeSafariFirefox oder Edge um Sicherheitslücken zu vermeiden und eine bestmögliche Performance zu gewährleisten.

Zum Hauptinhalt springen

Tilgner benennt das eigentliche Problem im Irak

Verzweifelt: Ein Ladenbesitzer (rechts), der 2007 bei einem Bombenattentat zwei Söhne verlor.
Abgeführt: Ein Verhafteter mit einem Plastiksack über dem Kopf.
Kriegssopfer: Über 4400 US-Soldaten kamen bei den Einsätzen im Irak ums Leben.
1 / 23

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.