UNO berichtet von beispiellosem Massaker im Südsudan

Das Menschenrechtsbüro der Vereinten Nationen spricht von skrupellosen und brutalen Angriffen auf Frauen und Kinder; verübt von Regierungstruppen.

Eine junge Witwe aus Südsudan, deren Mann von Regierungstruppen umgebracht worden sei, hält ihr neunmonatige Tochter in den Armen. (Archiv)

Eine junge Witwe aus Südsudan, deren Mann von Regierungstruppen umgebracht worden sei, hält ihr neunmonatige Tochter in den Armen. (Archiv) Bild: Keystone

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Die Vereinten Nationen haben den Regierungstruppen im Bürgerkriegsland Südsudan schwere Gräueltaten vorgeworfen. Das UNO-Menschenrechtsbüro sprach am Dienstag in Genf von «grausamer Gewalt» und prangerte Hinrichtungen und Vergewaltigungen an.

Regierungstruppen und von der Regierung unterstützte Kämpfer hätten alleine zwischen dem 16. April und dem 24. Mai mehr als 230 Zivilisten getötet. Die dokumentierten Angriffe besonders auf Frauen und Kinder seien «vorsätzlich, skrupellos und brutal». Einige Taten könnten gar «Kriegsverbrechen» gleichkommen, hiess es.

Auch Kleinkinder unter den Opfern

Auch Senioren und Menschen mit Behinderung seien auf grausame Art und Weise getötet worden. Die UNO berichtete von Menschen, die an Bäumen aufgehängt worden und anderen, die in ihren Häusern bei lebendigem Leib verbrannt sein sollen.

Zudem seien mindestens 120 Frauen und Kinder vergewaltigt worden – unter ihnen auch vierjährige Kleinkinder. Zudem seien mehr als 130 Frauen und Mädchen entführt worden. Mehr als 30'000 Menschen flohen demnach jüngst vor der Gewalt.

UNO-Menschenrechtskommissar Zeid Ra'ad Al Hussein rief die südsudanesische Regierung dazu auf, die Angriffe auf Zivilisten zu beenden und die Täter zur Rechenschaft zu ziehen.

Seit 2013 kämpfen Regierungstruppen gegen Rebellen

Der Südsudan hatte im Sommer 2011 seine Unabhängigkeit vom Sudan erklärt. Im Dezember 2013 begannen bewaffnete Auseinandersetzungen zwischen Anhängern von Präsident Salva Kiir und seines Rivalen Riek Machar. Seitdem wurden zehntausende Menschen getötet und vier Millionen Menschen in die Flucht getrieben.

Mehrere Anläufe zur Beendigung des Konflikts scheiterten bislang. Ende Juni hatten sich die Konfliktparteien auf eine «dauerhafte» Waffenruhe geeinigt. (nag/sda)

Erstellt: 10.07.2018, 16:16 Uhr

Artikel zum Thema

Sie träumen von Reis und Steaks

Der Bürgerkrieg im Südsudan treibt Hunderttausende in die Flucht – und in den Hunger. Mütter sind zu schwach, um ihre Babys zu stillen. Hilfswerke sind ihre letzte Hoffnung. Mehr...

USA wollen UNO-Waffenembargo gegen Südsudan

UNO-Botschafterin Power will ein einjähriges Verkaufsverbot von Waffen, Munition und anderem Kriegsmaterial an den Südsudan – und stösst bei Russland und China auf Widerstand. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Wettbewerb

Gratis nach Singapur fliegen

Seit Anfang August fliegt Singapore Airlines auch ab Zürich mit einem neu ausgestatteten Airbus A380. Gewinnen Sie zwei Flugtickets.

Blogs

Mamablog Die Sprache macht Ihr Kind zum Stereotyp

Geldblog Dank Teilpensionierung Steuern sparen

Service

Ihre Kulturkarte

Abonnieren Sie den Carte Blanche-Newsletter und verpassen Sie kein Angebot.

Die Welt in Bildern

Überflieger: Eine F-16 des türkischen Stern-Akrobatik-Teams zeigt bei der Teknofest Flugshow in Istanbul, zu was die Maschine fähig ist. (20 September 2018)
(Bild: Osman Orsal) Mehr...