Uno ruft zu «Dialog» im USA-Iran-Konflikt auf

Der Sicherheitsrat will die Spannungen in der Golf-Region zu entschärfen. Der iranische Uno-Botschafter lehnt Gespräche ab.

Vor dem Weissen Haus in Washington demonstrierten Aktivisten gegen einen Krieg im Iran. Foto: Keystone/AP/Andrew Harnik

Vor dem Weissen Haus in Washington demonstrierten Aktivisten gegen einen Krieg im Iran. Foto: Keystone/AP/Andrew Harnik

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Im Konflikt zwischen den USA und dem Iran hat der UN-Sicherheitsrat zu einem «Dialog» aufgerufen. Es müssten Massnahmen ergriffen werden, um die Spannungen in der Golf-Region zu entschärfen, hiess es in einer am Montag veröffentlichten Erklärung der 15 Mitglieder des Sicherheitsrats. Sie verurteilten darin auch die jüngsten Angriffe auf Tanker in der Golf-Region und bezeichneten diese als Bedrohung für die weltweite Energieversorgung und für Frieden und Sicherheit.

Wie aus Diplomatenkreisen verlautete, scheiterten die USA bei der Sitzung mit dem Versuch, in der Erklärung einen «staatlichen Akteur» für die Tanker-Angriffe verantwortlich zu machen. Russland lehnte eine solche Formulierung demnach ab.

Die USA hatten die Sitzung des Sicherheitsrats beantragt, nachdem der Iran in der vergangenen Woche eine US-Aufklärungsdrohne abgeschossen hatte. Präsident Donald Trump erwog daraufhin einen militärischen Vergeltungsangriff, sagte diesen aber nach eigenen Angaben kurzfristig ab.

Am Montag verhängte Trump neue Finanzsanktionen gegen den Iran, die sich direkt gegen das geistliche Oberhaupt Ayatollah Ali Khamenei richten. Er und sein Umfeld sollen damit von Finanzierungsmöglichkeiten abgeschnitten werden.

Iran lehnt Gespräche ab

Der Iran lehnte daraufhin Gespräche mit den USA erneut ab. «Man kann keinen Dialog mit jemandem beginnen, der dich bedroht, der dich einschüchtert», sagte der iranische UN-Botschafter Madschid Tacht Rawantschi in New York. Für einen Dialog mit Washington herrsche derzeit nicht die richtige «Atmosphäre».

Der «Wirtschaftskrieg und der Terrorismus gegen das iranische Volk» müssten aufhören, forderte er. Zugleich rief er die USA auf, ihre «militärische Abenteuerlust» zu beenden. Die USA haben angesichts der Spannungen mit dem Iran ihre militärische Präsenz in der Golf-Region jüngst verstärkt. (anf/sda)

Erstellt: 24.06.2019, 23:20 Uhr

Artikel zum Thema

Trump verhängt «harte Sanktionen» gegen Iran

Die USA gehen gegen Irans geistliches Oberhaupt Khamenei vor, der «für die destabilisierenden Aktivitäten verantwortlich» sei. Mehr...

Schon Ende Mai soll US-Drohne in den Iran eingedrungen sein

Irans Präsident fordert internationale Massnahmen gegen die USA. Derweil warnt Trumps Sicherheitsberater die Regierung in Teheran. Mehr...

In letzter Minute den Krieg gestoppt

Video Schiffe und Kampfjets waren bereit: Donald Trump hatte alles für einen Vergeltungsschlag gegen den Iran organisiert - dann blies er die Aktion ab. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Paid Post

Hoher Blutdruck: Senken Sie das Risiko

Ein zu hoher Blutdruck kann gefährlich werden. Vor allem, wenn er lange nicht erkannt wird. Die jährliche Blutdruckmessung in der Rotpunkt Apotheke hilft mit, die Risiken zu senken.

Kommentare

Blogs

Never Mind the Markets Die Inflation wird überschätzt

Mamablog Freiwillige Kinder vor!

Abo

Abo Digital - 26 CHF im Monat

Den Tages-Anzeiger unbeschränkt digital lesen, inkl. ePaper. Flexibel und jederzeit kündbar.
Jetzt abonnieren!

Die Welt in Bildern

In allen Farben: Die Saint Mary's Kathedrale in Sydney erstrahlt in ihrem Weihnachtskleid. (9. Dezember 2019)
(Bild: Steven Saphore) Mehr...