Zum Hauptinhalt springen

«Unsere Armee kann das und wird es auch tun»

Der nigerianische Armeechef verkündet, man wisse, wo die entführten Mädchen seien, und man werde sie aus den Händen von Boko Haram befreien. Eine Expertin sagt, was das bedeuten könnte.

Die Mädchen sollen zum Islam konvertiert sein, sagt Boko Haram: Videostill einer Botschaft der Terrororganisation. (12. Mai 2014)
Die Mädchen sollen zum Islam konvertiert sein, sagt Boko Haram: Videostill einer Botschaft der Terrororganisation. (12. Mai 2014)
Reuters
Kämpfen seit Monaten für die Freilassung der über 200 Mädchen: Demonstranten werden in Abuja von Polizisten zurückgehalten.
Kämpfen seit Monaten für die Freilassung der über 200 Mädchen: Demonstranten werden in Abuja von Polizisten zurückgehalten.
Reuters
Der Entführungsfall schlägt in Nigeria hohe Wellen: Eine Aktivistin protestiert für den besseren Schutz junger Frauen.
Der Entführungsfall schlägt in Nigeria hohe Wellen: Eine Aktivistin protestiert für den besseren Schutz junger Frauen.
Reuters
1 / 21

Armeechef Alex Badeh überbrachte die «guten Nachrichten für die Eltern» persönlich: Man kenne den Aufenthaltsort der weiterhin vermissten 276 entführten Schulmädchen. Aber: «Wir können nicht einfach da rein und unsere Mädchen bei dem Versuch, sie zurückzubringen, töten», fügte der oberste nigerianische Militär an.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.