USA wollen mit Syriens Präsident Assad verhandeln

Stets lehnten die USA Gespräche mit dem syrischen Machthaber über ein Ende des Bürgerkriegs ab – nun scheinen sie ihre Haltung zu ändern.

«Es gibt nur eine politische Lösung»: US-Aussenminister John Kerry, hier an einer Medienkonferenz in Ägypten. (14. März 2015)

«Es gibt nur eine politische Lösung»: US-Aussenminister John Kerry, hier an einer Medienkonferenz in Ägypten. (14. März 2015) Bild: Brian Snyder/AFP

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Erst vor kurzem hatte sich US-Aussenminiter John Kerry zu Baschar al-Assad geäussert. Syriens Präsident habe «jeden Anschein von Legitimität verloren», sagte er in Riad. Doch es gebe keine grössere Priorität, als den Islamischen Staat (IS) und andere Terrorgruppen zu bekämpfen. Nun wird er noch deutlicher und zeigt sich offenbar zu Gesprächen mit dem syrischen Machthaber über eine Ende des Bürgerkrieges in dessen Land bereit. «Am Ende werden wir verhandeln müssen», sagte Kerry dem US-Fernsehsender CBS. «Jeder stimmt zu, dass es keine militärische Lösung gibt. Es gibt nur eine politische Lösung.»

Kerry sagte, die USA seien entschlossen, Assad klarzumachen, dass dieser seine Einstellung zu Verhandlungen ändern müsse. Möglicherweise sei «Druck verschiedener Art» nötig, um Assad an den Verhandlungstisch zu bekommen. Die USA zögen dazu eine Reihe von Schritten in Erwägung. Einzelheiten dazu nannte Kerry nicht.

«Dies ist eine der schlimmsten Tragödien, die wir je auf dem Planeten gesehen haben», sagte der US-Aussenminister am vierten Jahrestag des Beginns des Syrien-Konflikts. Washington arbeite hart daran, die Bemühungen um eine politische Lösung des Konflikts wiederzubeleben.

Millionen Vertriebene

In dem mittlerweile rund vier Jahre währenden Bürgerkrieg in Syrien sind mehr als 220'000 Menschen getötet worden. Ein Drittel der einmal 23 Millionen Einwohner wurde vertrieben. Von den Kämpfen zwischen Regierungstruppen und bewaffneten Oppositionellen profitiert die Terrormiliz Islamischer Staat, die etwa ein Drittel Syriens unter ihre Kontrolle gebracht hat und auch im Irak grosse Gebiete beherrscht. Die USA unterstützen die gemässigte Opposition nicht nur gegen Assad, sondern auch im Kampf gegen den IS und bombardieren die Stellungen der Terrormiliz in Syrien.

Mitte Februar sagte auch der UNO-Sonder­gesandte Staffan de Mistura erstmals, Baschar al-Assad müsse «Teil der Lösung» sein; der Einzige, der vom Konflikt profitiere, wenn es keine politische Lösung gibt, sei der IS. (thu/AP)

Erstellt: 15.03.2015, 16:35 Uhr

Artikel zum Thema

Jenseits aller Hoffnung

Vor vier Jahren begannen die Syrer, gegen ihren Polizeistaat zu rebellieren. Heute gibt es kein Syrien mehr, das man reformieren könnte. Diktator Assad hält sich im Amt, der IS macht sich breit und den USA fehlt eine Strategie. Mehr...

Ein Land versinkt in der Finsternis

Vier Jahre Krieg haben Syrien arg zugesetzt. Wie schlimm es um das Land steht, zeigen auch Bilder aus dem Weltall. In der Nacht bleibt Syrien fast komplett dunkel. Mehr...

Nur Assad kann den IS zerstören

Vier Jahre nach Beginn des Kriegs in Syrien hält sich das Assad-Regime an der Macht. Nahostforscher Fabrice Balanche nennt die Gründe dafür. Und er erklärt, warum die IS-Jihadisten nur mithilfe Assads zu besiegen sind. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Paid Post

Sea Happy – abtauchen und Marken sammeln

Füllen Sie beim täglichen Einkauf Ihre Sea Happy Sammelkarte und freuen Sie sich über Geschenke mit Unterwasser-Flair.

Blogs

Sweet Home 10 Tipps für gelungene Einladungen

Geldblog Waadtländer KB überzeugt als Bank und als Investition

Weiterbildung

Lohncheck in Pflegeberufen

Qualifiziertes Pflegepersonal ist rar. Eine Pflegeinitiative setzt sich darum für höhere Löhne ein.

Die Welt in Bildern

Spielvergnügen: Kinder spielen in einem 20'000 Quadratmeter grossen und zwei Kilometer langen Maislabyrinth bei «Urba Kids» in Orbe, Waadt. (22. August 2019)
(Bild: Laurent Gillieron) Mehr...