Amnesty wirft Türkei Festnahmen wegen Kritik an Offensive vor

Die YPG ist aus dem syrisch-türkischen Grenzgebiet in Nordsyrien abgezogen. Derweil wird Ankara in einem Bericht von Amnesty International kritisiert. Die News im Ticker.

«Die türkische Regierung nutzt die laufende Offensive als Vorwand, um massiv gegen Kritiker ihrer Politik vorzugehen»: So steht es im Bericht von Amnesty International. Bild: Reuters/Kemal Aslan

«Die türkische Regierung nutzt die laufende Offensive als Vorwand, um massiv gegen Kritiker ihrer Politik vorzugehen»: So steht es im Bericht von Amnesty International. Bild: Reuters/Kemal Aslan

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

(red/sda/reuters)

Erstellt: 01.11.2019, 02:51 Uhr

Artikel zum Thema

In Syrien ruhen die Waffen für 120 Stunden

Auf Druck der USA willigt der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan in eine Feuerpause in Syrien ein. Mehr...

Russen nehmen in Syrien neue Rolle ein

Putins Soldaten sollen zwischen türkischen und syrischen Streitkräften patrouillieren. So füllt Moskau das Vakuum, das durch den US-Abzug entstanden ist. Mehr...

Amerika demontiert sich selbst

Kommentar Donald Trump richtet in Syrien ein Chaos an. Und unterstreicht damit, wie er die Rolle der USA in der Welt sieht. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Abo

Abo Digital - 26 CHF im Monat

Den Tages-Anzeiger unbeschränkt digital lesen, inkl. ePaper. Flexibel und jederzeit kündbar.
Jetzt abonnieren!

Kommentare

Die Welt in Bildern

Fliegende Körner: Ein Bauer erntet Reis auf einem Feld in Nepal. (15. November 2019) A farmer harvests rice on a field in Lalitpur, Nepal November 15, 2019.
(Bild: Navesh Chitrakar ) Mehr...