Zum Hauptinhalt springen

Väter mussten alleine nach ihren entführten Töchtern fahnden

Die islamistische Sekte Boko Haram terrorisiert Nigeria wie nie zuvor. Nach einem Überfall auf eine Schule fehlte von den Sicherheitskräften jede Spur. Das Land droht unter der Gewalt auseinanderzubrechen.

Boko Haram erregte mit der Entführung von mehr als 200 Mädchen international Aufsehen. Nun wurden auch fast 100 Jungen und Männer entführt: Ein Mann demonstriert in Abuja für die Freilassung der entführten Mädchen. (12. August 2014)
Boko Haram erregte mit der Entführung von mehr als 200 Mädchen international Aufsehen. Nun wurden auch fast 100 Jungen und Männer entführt: Ein Mann demonstriert in Abuja für die Freilassung der entführten Mädchen. (12. August 2014)
Afolabi Sotunde, Reuters
Bisher vor allem in Friedensmissionen der UNO und der Afrikanischen Union oder im Nigerdelta im Einsatz, weist die nigerianische Armee Defizite im Kampf gegen Boko Haram auf: Nigerianische Soldaten als Teil der Westafrikanischen Union Ecowas in der malischen Hauptstadt Bamako. (19. Januar 2013)
Bisher vor allem in Friedensmissionen der UNO und der Afrikanischen Union oder im Nigerdelta im Einsatz, weist die nigerianische Armee Defizite im Kampf gegen Boko Haram auf: Nigerianische Soldaten als Teil der Westafrikanischen Union Ecowas in der malischen Hauptstadt Bamako. (19. Januar 2013)
Eric Feferberg, AFP
Die Anhänger der einstigen Jusuf-Sekte sehen sich als «Anhänger der wahren Lehre des Propheten und des Heiligen Kriegs». Wegen ihrer Kritik an der säkularen Schulbildung werden sie im Volksmund «Boko Haram» genannt. «Boko Haram» bedeutet: «Westliche Erziehung ist Sünde».
Die Anhänger der einstigen Jusuf-Sekte sehen sich als «Anhänger der wahren Lehre des Propheten und des Heiligen Kriegs». Wegen ihrer Kritik an der säkularen Schulbildung werden sie im Volksmund «Boko Haram» genannt. «Boko Haram» bedeutet: «Westliche Erziehung ist Sünde».
Reuters
1 / 7

Popu Yaga sitzt im Gras und weint. Die Tochter des 50-jährigen Nigerianers wurde vergangene Woche gemeinsam mit mehr als 230 Schülerinnen eines ländlichen Internats im äussersten Nordosten Nigerias von Mitgliedern der islamistischen Boko-Haram-Sekte entführt. «Alles, was wir von der Regierung wollen», schluchzt der verzweifelte Vater, «sie soll uns helfen, unsere Kinder zurückzubekommen.»

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.