Zum Hauptinhalt springen

Waffenstillstand im Südsudan

Die Konfliktparteien im Südsudan unterzeichneten nach langwierigen Verhandlungen ein Abkommen. Innert 24 Stunden sollen die Waffen schweigen.

Die Waffenstillstandsgespräche verliefen wochenlang nur schleppend: Ein Soldat auf Patrouille im Südsudan. (21. Januar 2014)
Die Waffenstillstandsgespräche verliefen wochenlang nur schleppend: Ein Soldat auf Patrouille im Südsudan. (21. Januar 2014)
AFP

Die Konfliktparteien im Südsudan haben heute einen Waffenstillstand vereinbart. Vertreter der Regierung und der Rebellen unterzeichneten das Abkommen im Beisein ausländischer Diplomaten und Journalisten in der äthiopischen Hauptstadt Addis Abeba, wie ein Korrespondent der Nachrichtenagentur AFP berichtete.

Es sieht vor, die seit Mitte Dezember andauernden Gefechte innerhalb von 24 Stunden einzustellen. Beide Seiten äusserten Hoffnungen auf ein umfassendes Friedensabkommen.

Die Regierung erklärte sich auch bereit, elf inhaftierte Vertraute des Rebellenführers Riek Machar auf freien Fuss zu setzen. Deren Freilassung war eine der Hauptforderungen der Aufständischen. Ein Termin hierfür wurde nicht genannt.

Ein erster entscheidender Schritt

«Diese beiden Vereinbarungen dienen dazu, ein geeignetes Umfeld zu schaffen, um einen vollkommenen Frieden in meinem Land zu erreichen», sagte der Unterhändler der Rebellen, Taban Deng. Der Verhandlungsführer der Regierung, Nhial Deng Nhial, erklärte: «Wir hoffen, dass wir möglichst schnell ein (umfassendes) Abkommen erzielen, das dem Blutvergiessen ein Ende setzt.»

Die USA begrüssten die Einigung vom Donnerstag als einen «ersten entscheidenden Schritt» auf dem Weg zu einer friedlichen Lösung des Konflikts. Der Sprecher von US-Präsident Barack Obama, Jay Carney, rief beide Seiten auf, sich an die Vereinbarungen zu halten.

Auch der Chefunterhändler der ostafrikanische Staatenblocks IGAD, der zwischen Regierung und Rebellen vermittelt, sprach von einem wichtigen Zwischenerfolg. «Wir müssen nun rasch mit einem politischen Dialog fortfahren und an einer nationalen Versöhnung arbeiten», sagte Seyoum Mesfin.

Ethnische Feindschaft

Im erst Mitte 2011 gegründeten Südsudan war im Dezember ein seit langem schwelender Machtkampf zwischen Präsident Salva Kiir und seinem ehemaligen Stellvertreter Machar eskaliert.

Der Konflikt liegt auch in ethnischen Feindschaften begründet: Der Präsident gehört zur Volksgruppe der Dinka, Machar zur Volksgruppe der Nuer. Bis zu 10'000 Menschen wurden seither in Gefechten getötet, eine halbe Million Zivilisten sind auf der Flucht. Seit Anfang Januar laufen in Addis Abeba die Friedensverhandlungen unter Vermittlung des IGAD.

AFP/ldc

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch