Zum Hauptinhalt springen

Was bringt das Abkommen im Atomstreit?

7 Fragen und Antworten zur jüngsten Einigung mit dem Iran.

MeinungVon Bernhard Odehnal, Wien
«Wir schaffen die Bedingungen, um Vertrauen aufzubauen», sagte der iranische Aussenminister Mohammed Dschawad Sarif an der Medienkonferenz zum Atomdeal in Wien. Es handle sich um eine gute Vereinbarung für alle Seiten.
«Wir schaffen die Bedingungen, um Vertrauen aufzubauen», sagte der iranische Aussenminister Mohammed Dschawad Sarif an der Medienkonferenz zum Atomdeal in Wien. Es handle sich um eine gute Vereinbarung für alle Seiten.
Reuters
Yukiya Amano, Generaldirektor der Internationalen Atomenergiebehörde (IAEA), und Ali Akhbar Salehi, Chef der iranischen Atombehörde, unterzeichnen Dokumente zur Roadmap der neuen iranischen Nuklearpolitik.
Yukiya Amano, Generaldirektor der Internationalen Atomenergiebehörde (IAEA), und Ali Akhbar Salehi, Chef der iranischen Atombehörde, unterzeichnen Dokumente zur Roadmap der neuen iranischen Nuklearpolitik.
Keystone
Israel reagierte mit grosser Sorge und Kritik auf den Atomdeal mit dem Iran. Ministerpräsident Benjamin Netanyahu sprach von einem «schweren Fehler von historischen Dimensionen».
Israel reagierte mit grosser Sorge und Kritik auf den Atomdeal mit dem Iran. Ministerpräsident Benjamin Netanyahu sprach von einem «schweren Fehler von historischen Dimensionen».
Keystone
Das Verhandlungsergebnis von Wien verlangt von Teheran eine Begrenzung seines Atomprogramms, damit es keine Nuklearwaffen entwickeln kann. Zugleich befreit die Aufhebung der Sanktionen den Iran aus seiner internationalen Isolation.
Das Verhandlungsergebnis von Wien verlangt von Teheran eine Begrenzung seines Atomprogramms, damit es keine Nuklearwaffen entwickeln kann. Zugleich befreit die Aufhebung der Sanktionen den Iran aus seiner internationalen Isolation.
Reuters
Die Aussenminister Frank-Walter Steinmeier (Deutschland), Sergej Lawrow (Russland) und John Kerry (USA) in einem Gespräch am Rande der Verhandlungen in Wien.
Die Aussenminister Frank-Walter Steinmeier (Deutschland), Sergej Lawrow (Russland) und John Kerry (USA) in einem Gespräch am Rande der Verhandlungen in Wien.
Reuters
EU-Aussenbeauftragte Federica Mogherini bezeichnete das Atomabkommen mit dem Iran als «Zeichen der Hoffnung für die ganze Welt». (14. Juli 2015)
EU-Aussenbeauftragte Federica Mogherini bezeichnete das Atomabkommen mit dem Iran als «Zeichen der Hoffnung für die ganze Welt». (14. Juli 2015)
Georg Hochmuth, Keystone
US-Präsident Barack Obama hat die historische Einigung im Streit um das iranische Atomprogramm gepriesen. Das Abkommen mache «das Land und die Welt sicherer».
US-Präsident Barack Obama hat die historische Einigung im Streit um das iranische Atomprogramm gepriesen. Das Abkommen mache «das Land und die Welt sicherer».
Reuters
Nach dem Atomabkommen steht der Iran nach Einschätzung seines Präsidenten Hassan Rohani am Beginn eines neuen Kapitels in den Beziehungen zur Welt.
Nach dem Atomabkommen steht der Iran nach Einschätzung seines Präsidenten Hassan Rohani am Beginn eines neuen Kapitels in den Beziehungen zur Welt.
Reuters
1 / 10

Was bringt das Abkommen?

Die Einigung soll nun eine neue Vertrauensbasis unter den Vertragspartnern, dem Iran und den fünf Vetomächten der UNO (USA, Russland, China, Grossbritannien, Frankreich) plus Deutschland, herstellen. Und die Einigung soll garantieren, dass der Iran Uran tatsächlich nur für die zivile Nutzung produziert und kein geheimes Atomwaffenprogramm verfolgt.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.

Abo abschliessen