Neue Angriffe aus Gaza: Israel schlägt zurück

Zwei Wochen vor der Parlamentswahl in Israel spitzt sich der Konflikt mit der radikalislamischen Hamas gefährlich zu.

Das israelische Raketenabwehrsystem Iron Dome fängt Raketen über Aschkelon ab – heute Morgen ebenso wie auf dieser Aufnahme vom 27. Oktober 2018.

Das israelische Raketenabwehrsystem Iron Dome fängt Raketen über Aschkelon ab – heute Morgen ebenso wie auf dieser Aufnahme vom 27. Oktober 2018. Bild: Amir Cohen/Reuters

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

In der zweiten Nacht in Folge gingen die Auseinandersetzungen rund um den Gazastreifen weiter. Am Mittwoch feuerten in den frühen Morgenstunden militante Palästinenser eine Rakete auf das Industriegebiet der israelischen Stadt Aschkelon, die vom Raketenabwehrsystem Iron Dome abgefangen wurde. Wenige Stunden zuvor war bereits ein auf Aschkelon gerichtetes Geschoss von Iron Dome zerstört worden.

Am späten Dienstagabend gab es Raketenalarm in den israelischen Gemeinden rund um den Gazastreifen. Nach Angaben der israelischen Armee wurden auch Brandsätze über den Grenzzaun geschickt. Die israelische Luftwaffe bombardierte als Reaktion am Dienstagabend und Mittwochmorgen weitere Ziele im Gazastreifen. Unter anderem wurde ein Militärkomplex der Hamas in Khan Junis und ein Stützpunkt in Rafah getroffen.

Aufrüsten an der Grenze

Nur zwei Wochen vor der Parlamentswahl am 9. April in Israel spitzt sich der Konflikt mit der radikalislamischen Hamas-Organisation gefährlich zu. Im grossen Stil wurde am Dienstag militärisches Gerät an die Grenze zum Gazastreifen verlegt – vor allem Panzer.

Nach Beratungen mit Israels Premierminister Benjamin Netanyahu teilte die Armee am Dienstagabend mit, Generalstabschef Aviv Kochavi habe beschlossen, eine weitere Infanterie-Brigade sowie ein Artillerie-Bataillon in den Süden Israels zu verlegen und weitere Reservisten zu mobilisieren. Bereits zuvor waren tausend zusätzliche Soldaten in die Region verlegt und Reservisten aktiviert worden. Sie sollen vor allem beim Raketenabwehrsystem Iron Dome eingesetzt werden.

«Wir sind bereit, noch viel mehr zu tun.»Benjamin Netanyahu, Premier und Verteidigungsminister

Netanyahu, der auch als Verteidigungsminister fungiert, trat nach den Beratungen im Militärhauptquartier nicht auf. Am Nachmittag war er von Israel aus in einem Video-Schaltgespräche zur Jahrestagung der israelisch-amerikanischen Lobbyorganisation Aipac nach Washington zugeschaltet worden, die er wegen seiner vorzeitigen Rückkehr aufgrund der Eskalation rund um den Gazastreifen nicht besuchen konnte. Bei diesem Gespräch kündigte Netanyahu an: «Wir sind bereit, noch viel mehr zu tun. Wir werden tun, was zur Verteidigung unseres Volkes und unseres Staates notwendig ist.»

Auslöser der jüngsten Auseinandersetzungen war am Montagmorgen ein Raketenangriff aus dem Gazastreifen auf ein Haus in Zentralisrael, rund 30 Kilometer nordöstlich von Tel Aviv. Das Haus wurde zerstört, sieben Menschen wurden verletzt. In der Nacht auf Dienstag griff die israelische Armee daraufhin Ziele im Gazastreifen an, nach Angaben des Gesundheitsministeriums in Gaza wurden sieben Menschen verletzt. Militante Palästinenser feuerten in der Nacht zum Dienstag insgesamt 60 Raketen Richtung Israel ab.

Erstellt: 27.03.2019, 08:04 Uhr

Artikel zum Thema

Bemühungen um Waffenruhe sind gescheitert

Nachdem militante Palästinenser israelisches Grenzgebiet angegriffen hatten, hat die israelische Luftwaffe nun ihrerseits reagiert. Mehr...

Israel reagiert auf palästinensischen Raketenbeschuss

Aus dem Gazastreifen fliegen erneut Raketen in israelische Gebiete. Israels Militär greift daraufhin Ziele im Gazastreifen an, darunter hauptsächlich Einrichtungen der Hamas. Mehr...

Raketenangriff aus Gaza: Netanyahu kündigt Vergeltung an

Eine Rakete mit ungewöhnlich grosser Reichweite hat sieben Menschen verletzt. Israels Militär bringt sich in Stellung. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Paid Post

Hoher Blutdruck: Senken Sie das Risiko

Ein zu hoher Blutdruck kann gefährlich werden. Vor allem, wenn er lange nicht erkannt wird. Die jährliche Blutdruckmessung in der Rotpunkt Apotheke hilft mit, die Risiken zu senken.

Kommentare

Service

Ihre Spasskarte

Mit Ihrer Carte Blanche von diversen Vergünstigungen profitieren.

Die Welt in Bildern

Feuerschweif: Eine Spezialeinheit demonstriert am Indian Navy Day in Mumbai ihr Können. (4. Dezember 2019)
(Bild: Francis Mascarenhas) Mehr...