WHO wirft Tansania Verschweigen von Ebola-Verdachtsfällen vor

Die Weltgesundheitsorganisation habe von mehreren Menschen erfahren, die in dem ostafrikanischen Land womöglich an dem Virus erkrankt seien.

Zwischen 2014 und 2016 starben in Afrika mehr als 11'000 Menschen am Ebola-Virus. Foto: Keystone

Zwischen 2014 und 2016 starben in Afrika mehr als 11'000 Menschen am Ebola-Virus. Foto: Keystone

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) hat Tansania beschuldigt, Informationen über Ebola-Verdachtsfälle zurückzuhalten. «Trotz mehrerer Anfragen hat die WHO von den tansanischen Behörden keine weiteren Einzelheiten zu einem dieser Fälle erhalten», erklärte die WHO. Die WHO erfuhr demnach bereits am 10. September von einem Patienten in Daressalam, der positiv auf das Virus getestet worden sei. In der vergangenen Woche sei sie darüber informiert worden, dass Menschen aus dem Umfeld des Patienten nun auch im Spital behandelt würden. Zwei weitere Verdachtsfälle seien der Organisation inoffiziell gemeldet worden.

Tansanische Behörden hingegen erklärten Mitte September, es gebe keine Ebola-Erkrankten in dem Land. Laut WHO lehnten sie jedoch «zusätzliche Bestätigungstests» in einem Zentrum der Weltgesundheitsorganisation ab.

Über 2100 Tote in Ostafrika

Die WHO kritisierte, dass der Informationsmangel die Bemühungen zur Eindämmung der Ausbreitung des tödlichen Virus behindere. Da der potentiell erkrankte Patient zuvor viel gereist war, sei «das Risiko auf nationaler Ebene als sehr hoch eingeschätzt» worden. Sollten sich die Verdachtsfälle bestätigen, würde es sich laut WHO um die ersten offiziellen Ebola-Erkrankungen in Tansania handeln.

Ostafrikanische Länder sind wegen des Ebola-Ausbruchs in der Demokratischen Republik Kongo in Alarmbereitschaft. Das Virus forderte dort seit Beginn der Epidemie im August 2018 bereits 2103 Menschenleben. In Uganda starben vier Menschen. Zwischen 2014 und 2016 waren bei der schlimmsten Ebola-Welle der Geschichte in Guinea, Sierra Leone und Liberia mehr als 11'000 Menschen gestorben.

Hohe Mortalitätsrate Das Ebola-Virus wurde erstmals 1976 im Norden der Demokratischen Republik Kongo registriert und ist nach einem dortigen Fluss benannt. Die Betroffenen leiden an Fieber, Muskelschmerzen, Durchfall sowie in an inneren Blutungen und schliesslich Organversagen. Die Krankheit endet laut WHO je nach Viren-Stamm in 25 bis 90 Prozent der Fälle tödlich. Übertragen wird das Virus durch Kontakt mit Körperflüssigkeiten Infizierter. Ein wirksames Heilmittel gibt es bislang nicht. (step/sda)

Erstellt: 22.09.2019, 12:45 Uhr

Artikel zum Thema

Das Virus liebt das Chaos

Analyse Die medizinischen Fortschritte im Kampf gegen Ebola sind beachtlich. Aber das reicht nicht, um die Krankheit zu besiegen. Mehr...

Neue Hoffnung im Kampf gegen Ebola

Im Kampf gegen Ebola ist Wissenschaftlern ein wichtiger Fortschritt gelungen: Sie haben zwei neue Medikamente gefunden. Mehr...

Viele glauben, Ebola sei eine Erfindung der Helfer

Reportage Plündernde Milizen und Verschwörungstheorien machen den Kampf gegen die Epidemie im Kongo zur schwierigen Mission. Besuch in Goma. Mehr...

Paid Post

Hoher Blutdruck: Senken Sie das Risiko

Ein zu hoher Blutdruck kann gefährlich werden. Vor allem, wenn er lange nicht erkannt wird. Die jährliche Blutdruckmessung in der Rotpunkt Apotheke hilft mit, die Risiken zu senken.

Kommentare

Abo

Abo Digital Light - 18 CHF im Monat

Unbeschränkter Zugang auf alle Inhalte und Services (ohne ePaper). Flexibel und jederzeit kündbar.
Jetzt abonnieren!

Die Welt in Bildern

Feuerschweif: Eine Spezialeinheit demonstriert am Indian Navy Day in Mumbai ihr Können. (4. Dezember 2019)
(Bild: Francis Mascarenhas) Mehr...