Zum Hauptinhalt springen

Wie eine Twitter-Aktion den Verschleppten helfen soll

Eine Kampagne will dazu beitragen, die entführten Nigerianerinnen zu befreien. Sie bringt sogar Michelle Obama dazu, auf Twitter ein Bild von sich hochzuladen.

Die Mädchen sollen zum Islam konvertiert sein, sagt Boko Haram: Videostill einer Botschaft der Terrororganisation. (12. Mai 2014)
Die Mädchen sollen zum Islam konvertiert sein, sagt Boko Haram: Videostill einer Botschaft der Terrororganisation. (12. Mai 2014)
Reuters
Kämpfen seit Monaten für die Freilassung der über 200 Mädchen: Demonstranten werden in Abuja von Polizisten zurückgehalten.
Kämpfen seit Monaten für die Freilassung der über 200 Mädchen: Demonstranten werden in Abuja von Polizisten zurückgehalten.
Reuters
Der Entführungsfall schlägt in Nigeria hohe Wellen: Eine Aktivistin protestiert für den besseren Schutz junger Frauen.
Der Entführungsfall schlägt in Nigeria hohe Wellen: Eine Aktivistin protestiert für den besseren Schutz junger Frauen.
Reuters
1 / 21

Die Entführung von über 200 Schülerinnen in Nigeria durch die Sekte Boko Haram schreckt die Weltgemeinschaft auf: US-Präsident Barack Obama forderte ein international abgestimmtes Vorgehen, amerikanische Polizei- und Militärexperten wurden nach Nigeria entsandt, Frankreich und Grossbritannien sagten aktive Mithilfe zu. Auf den Titelblättern grosser internationaler Zeitungen wurde in den letzten Tagen über die Entführung der jungen Mädchen berichtet.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.