Zum Hauptinhalt springen

Zufluchtsort für Radikale

Führungsfiguren der Muslimbrüder und der Hamas sind seit Jahren in der Türkei willkommen. Doch sie sind nicht die einzigen aktiven Islamisten.

Christiane Schlötzer, Moritz Baumstieger
Gleich gesinnt? Ein Plakat in Gaza-Stadt zeigt Erdogan (links) mit Hamas-Führer Khaled Mashal (rechts). Foto: Mohammed Asad (Alamy)
Gleich gesinnt? Ein Plakat in Gaza-Stadt zeigt Erdogan (links) mit Hamas-Führer Khaled Mashal (rechts). Foto: Mohammed Asad (Alamy)

Als Recep Tayyip Erdogan am 16. Juli, nach dem gescheiterten Putsch, in Istanbul vor seine jubelnden Anhänger trat, hob er den rechten Arm über den Kopf und reckte vier Finger in die Höhe. Die Geste war kein verunglücktes Victoryzeichen, sie war eine eindeutige politische Botschaft: Die Armee hat es nicht geschafft, den türkischen Präsidenten zu besiegen, einen Präsidenten, der seine Wurzeln im politischen Islam hat.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.

Abo abschliessen