Russland nennt US-Ultimatum inakzeptabel

Russland will sich bei der atomaren Abrüstung nicht unter Druck setzen lassen – und wirft Washington fehlende Gesprächsbereitschaft vor.

Keine Gesprächsbereitschaft aus Washington? Russlands Präsident Wladimir Putin bei einer Unterredung mit hochrangigen Ministern. Bild: AP

Keine Gesprächsbereitschaft aus Washington? Russlands Präsident Wladimir Putin bei einer Unterredung mit hochrangigen Ministern. Bild: AP

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Russland will sich im Streit um einen der wichtigsten atomaren Abrüstungsverträge von den USA nicht unter Druck setzen lassen. Das von den Amerikanern gesetzte Ultimatum sei inakzeptabel. Das sagte Vizeaussenminister Sergej Rjabkow am Samstag der russischen Nachrichtenagentur Interfax. Zugleich warf er den USA eine fehlende Gesprächsbereitschaft über den Erhalt des sogenannten INF-Vertrages vor. Es habe Aussagen Washingtons gegeben, den Dialog fortzusetzen, sagte Rjabkow. «Eine solche Bereitschaft sehen wir nicht.»

Die USA hatten Moskau Anfang Dezember ein Ultimatum von 60 Tagen gesetzt, um die Zerstörung der Marschflugkörpers mit dem Namen 9M729 (Nato-Code: SSC-8) zuzusagen. Wenn Russland den Vertrag verletze, ergebe es für die USA keinen Sinn mehr, im Vertrag zu bleiben, erklärte damals US-Aussenminister Mike Pompeo in Brüssel. Demnach könnten die USA theoretisch bereits Anfang Februar ihrerseits mit dem Bau neuer atomarer Mittelstreckensysteme beginnen.

Beide Seiten bezichtigen sich des Vertragsbruchs

Die USA werfen Russland seit längerem vor, mit der Entwicklung des Marschflugkörpers SSC-8 gegen den Vertrag zu verstossen. Russland dementiert das und hat im Gegenzug auch den USA schon mehrfach einen Vertragsbruch vorgeworfen.

Der INF-Vertrag über nukleare Mittelstreckensysteme (Intermediate Range Nuclear Forces) wurde 1987 zwischen den USA und der damaligen Sowjetunion geschlossen. Er verpflichtet beide Seiten zur Abschaffung aller landgestützten ballistischen Raketen und Marschflugkörper mit Reichweiten zwischen 500 und 5500 Kilometern. Zugleich untersagt er auch die Produktion und Tests solcher Systeme. (nlu/sda)

Erstellt: 05.01.2019, 19:15 Uhr

Artikel zum Thema

Putin und Erdogan stimmen künftigen Syrien-Einsatz ab

Russland und die Türkei wollen ihre Einsätze im Bürgerkriegsland koordinieren. Damit reagieren sie auf den Abzug der US-Truppen. Mehr...

Putins «unbesiegbare Rakete»

Video Russland hat ein Hyperschall-Waffensystem getestet. Das «Neujahrsgeschenk an die Nation», wie Russlands Präsident sagte, löst weltweit Besorgnis aus. Mehr...

Moskau verkündet erfolgreichen Test von Überschallrakete

Die von Putin gelobte «neue strategische Waffe» sei im Süden Russlands gestartet und habe ihr Ziel 4000 Kilometer entfernt im Osten des Landes erreicht. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Kommentare

Abo

Abo Digital Light - 18 CHF im Monat

Unbeschränkter Zugang auf alle Inhalte und Services (ohne ePaper). Flexibel und jederzeit kündbar.
Jetzt abonnieren!

Die Welt in Bildern

Hi Fisch! Dieses vor Hawaii gesichtete Hai-Weibchen hatte Ähnlichkeiten mit «Deep Blue», der als grösster bislang gesichteter Weisser Hai gilt. (15. Januar 2019).
(Bild: JuanSharks) Mehr...