Zum Hauptinhalt springen

Selbst ernannte Rächer

Amokläufer sind nicht aus ihrer Biografie zu begreifen, sondern über die Fiktionen, die sie leben. Oft sind sie gar nicht so einsam oder verfolgt, wie sie sich inszenieren

Eine Privataufnahme von David S. aus dem Jahr 2015
Eine Privataufnahme von David S. aus dem Jahr 2015
oh

Wie jeder junge Mann im Alter von 18 Jahren wollte auch David S. herausfinden, wer er ist. Andere lesen Teeniehefte oder die Romane von Janne Teller. David S. las «Amok im Kopf», ein Buch des US-Psychologen Peter Langman, das 2009 unter dem Originaltitel «Why Kids Kill» erschienen war und von Amok­läufern an amerikanischen Schulen handelt. Jetzt, nachdem David S. in einem Münchner Einkaufszentrum neun Menschen erschossen und viele weitere verletzt hat, hat die Polizei das Buch in ­seinem Zimmer gefunden.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.