«Smartphones sind für Flüchtlinge überlebenswichtig»

Mit Vorurteilen haben vor allem Flüchtlinge mit Handys zu kämpfen. Ganz so einfach ist es nicht, wie der Migrationsforscher Vassilis Tsianos erklärt.

Die Flüchtlinge sind auf ihre Handys angewiesen: Menschen laden die Akkus ihrer Telefone am Keleti-Bahnhof (03. September 2015)

Die Flüchtlinge sind auf ihre Handys angewiesen: Menschen laden die Akkus ihrer Telefone am Keleti-Bahnhof (03. September 2015) Bild: Herbert P. Oczert

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Rund sieben Milliarden Handys gibt es auf der Welt – fast so viele, wie es Menschen gibt. Diese Smartphones sind oft das Einzige, was den Flüchtlingen auf der Flucht geblieben ist.

Das Handy sei eines der wichtigsten, wenn nicht das wichtigste Utensil auf der Flucht, sagt der Migrationsforscher Vassilis Tsianos in einem Interview mit den «SRF News». Praktisch jeder Flüchtling oder zumindest jede Flüchtlingsgruppe habe mindestens ein Handy dabei. Die Telefone werden zum Schutz in absolut dichte Lederhüllen oder in undurchlässigen Plastik gepackt.

Das Smartphone sei eine Art Überlebensinstrument und schütze die Flüchtlinge auch im Umgang mit den Schleppern. «Man kann die Handys wie eine Hypothek hinterlassen, bekommt dafür Geld und kann es später wieder abholen», sagt Tsianos. Es sei schon vorgekommen, dass Schlepper den Flüchtlingen versprochen hätten, sie nach Italien zu bringen. In Wahrheit sei der nächste Halt aber Istanbul gewesen. Mit dem Mobiltelefon seien die Flüchtlinge nicht auf die Falschaussagen angewiesen und könnten sich mittels Handy orientieren oder allenfalls jemanden kontaktieren.

«Handys sind kleine mobile Banken»

Hinzu komme auch der emotionale Aspekt. Die Handys gäben den Menschen die Möglichkeit, ein bisschen Heimat mitzunehmen und Kontakt zu Familien und Freunden aufrechtzuerhalten. Via Whatsapp und Skype lassen sie ihre Familien wissen, dass sie noch am Leben sind, wie die «Sonntagszeitung» schreibt. Und manchmal komme es sogar vor, dass Facebook-Gruppen wie «Schmuggle dich nach Europa ohne Menschenschmuggler» die einzige Überlebensstrategie der Migranten seien.

«Mit den Handys werden auch Schlepper bezahlt», sagt Tsianos. Sobald die Flüchtlinge die Reise überstanden hätten, werden die Familienmitglieder in den Heimatländern kontaktiert – erst dann fliesse Geld. «Handys sind kleine mobile Banken», sagt der Migrationsexperte. Da die Smartphones so wertvoll seien, sei schon oft beobachtet worden, dass die Flüchtlinge zwei bei sich hatten – im Falle eines Diebstahls.

«Flüchtlinge sind digitale Vorreiter»

«Grundbedürfnisse eines Flüchtlings im 21. Jahrhundert: Essen, ein Dach über dem Kopf, ein Smartphone», titelte die «New York Times» diese Woche. Karten, Routen und Tipps in sozialen Netzwerken würden die Flüchtlingen auf ihrer Reise nach Europa unterstützen, schreibt die amerikanische Zeitung weiter.

«Migranten sind – wie alle Menschen, die viel unterwegs sein müssen – digitale Vorreiter», erwähnt der Tsianos in einem Buch. Die Flüchtlinge seien in der technischen Kommunikation extrem fit und fortgeschritten. Da es in vielen asiatischen und vor allem afrikanischen Ländern keine entwickelten Festnetze gebe, seien die Menschen von Kindheit an bestens vertraut mit modernster Technik.

Trotzdem sei es immer noch so, dass Flüchtlinge als potenzielle Kriminelle und Abweichler gälten, fügt Tsianos hinzu. Früher habe man sie wegen ihrer Goldketten und wegen ihrer teuren Autos kritisiert – heute wegen ihrer Smartphones. (nab)

Erstellt: 04.09.2015, 17:11 Uhr

Artikel zum Thema

Budapest stellt Zelte für Flüchtlinge auf

Neben dem Ostbahnhof entsteht vorübergehend ein weiteres Zeltlager für 800 bis 1000 Flüchtlinge. Tausende Migranten wollen nach Westeuropa – die Behörden halten die Grenzen geschlossen. Mehr...

Eurostar wegen Flüchtlingen lahmgelegt

Flüchtlinge blockierten heute Nacht den Eurotunnel. Passagiere beschrieben die Situation in den Zügen als unerträglich. Mehr...

Flüchtlinge schlafen im Budapester Bahnhof

Video Der Bahnhof Keleti in Budapest wurde für Flüchtlinge gesperrt – auf Druck von Österreich. Hunderte Migranten sitzen fest. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Newsletter

Der ideale Start in den Tag

Sie wollen täglich die besten Beiträge aus der Redaktion?
Dann abonnieren Sie jetzt unseren Newsletter «Der Morgen».

Blogs

Geldblog Negativzinsen: Was soll das?

Mamablog Ach, diese Instagram-Muttis!

Die Welt in Bildern

Harter Einsatz: Ein Demonstrant wird in Santiago de Chile vom Strahl eines Wasserwerfers getroffen. Die Protestbewegung fordert unter anderem höhere Untergrenzen für Löhne und Renten, günstigere Medikamente und eine neue Verfassung, die das Grundgesetz aus den Zeiten des Diktators Augusto Pinochet ersetzen soll. (9. Dezember 2019)
(Bild: Fernando Llano) Mehr...