Ein Kamel sorgt für die vielleicht lustigste Parlamentsdebatte

Die Beziehung einer Elefantin zu einem Kamel bewegt Dänemark. Und zwar so sehr, dass die Regierungschefin fast eine Haushaltsdebatte unterbrechen muss.

Dänemark kauft vier Elefanten – und das Parlament bricht in Gelächter aus. Video: Euronews/Tamedia

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Ramboline und Ali, die Elefantendame und das Kamel. Dänemark ergötzt sich seit mehr als einer Woche an der Geschichte einer ungewöhnlichen Freundschaft. «Emotionen wie in einem guten Liebesfilm», attestierte der Fernsehsender TV2 dem Drama. Die beiden hatten sich schon vor einem Jahrzehnt kennen gelernt, im Wanderzirkus Dannebro, einem Zirkus, der damals mit sieben Kamelen unterwegs war, aber die Gunst von Ramboline galt von Anfang an Ali allein. Seit zehn Jahren nun sind die beiden unzertrennlich, zuletzt traten sie beim Zirkus Trapez auf.

Ungleich, aber unzertrennlich: Ramboline und Ali. Bild: Screenshot Elephant Group

Das neue dänische Tierschutzgesetz allerdings machte dem Zirkusleben ein Ende: «Wildtiere gehören weder in einen Stall noch in eine Zirkusarena», erklärte Mogens Jensen, der Minister für Lebensmittel, Fischerei und Gleichstellung der Geschlechter. Die Regierung möchte für artgerechte Haltung sorgen.

Und so schaffte es die Freundschaft von Ramboline und Ali vergangene Woche sogar in die Regierungserklärung der sozialdemokratischen Premierministerin Mette Frederiksen – und sorgte nach immerhin 14 Stunden Haushaltsdebatte um Mitternacht herum für einen denkwürdigen Moment in der dänischen Parlamentshistorie: Nicht nur prustete Mette Frederiksen selbst so los, dass sie eine ganze Weile nicht mehr weitersprechen konnte, am Ende bog sich das ganze Parlament vor Lachen.

Frederiksen musste den Parlamentariern nämlich erklären, warum ihre Regierung für eine Summe von umgerechnet 1,5 Millionen Euro nicht nur die vier letzten Zirkuselefanten Dänemarks (Lara, Djungla, Jenny und besagte Ramboline) gekauft hatte, sondern auch noch ein Kamel dazu. Der Videoclip der Erklärung Frederiksens zählte in der vergangenen Woche zu den meist gesehenen Dänemarks.

Dank auch an die Rechte

«Was wir nicht wussten als wir den Kauf einfädelten», sagt Frederiksen in dem Clip, «und das ist nicht zum Lachen – ist, dass Ramboline, also eine der Elefantenkühe auch einen Freund hatte, und zwar ein Kamel.» Ungefähr an der Stelle fängt sie dann doch an zu lachen und mag sich kaum mehr einkriegen. «Das Kamel heisst natürlich Ali», sagt sie dann, «und wir bekamen den Hinweis, dass es verkehrt wäre, Ramboline und Ali zu trennen.»

Frederiksen bedankt sich sodann bei den beiden rechtspopulistischen Parteien, der Dänischen Volkspartei und den Neuen Bürgerlichen, dass diese dem Kauf zugestimmt hatten. «Und das, obwohl das Kamel Ali heisst», wie sie hinzufügte. «Wenn also gesagt wird, dass jetzt Ali an der Reihe ist, dann stimmt das sogar.» Damit spielte die Premierministerin an auf den Wahlkampf der Dänischen Volkspartei DF.

Die DF hatte den Sozialdemokraten vorgeworfen, Ausländer besser zu behandeln als Dänen – und hatten für ihre Kampagne einen Wahlkampfslogan der Sozialdemokraten abgewandelt zu einem, mit dem sie den Neid der Wähler schüren wollte: «Nun ist also nicht Arne dran, sondern Ali».

Ein Happy End? Wer weiss

Die Sozialdemokraten hatten unter Führung der 41-jährigen Mette Frederiksen die Parlamentswahl Anfang Juni gewonnen, die DF war abgestürzt – auch deshalb, weil Frederiksen in den letzten Jahren dafür gesorgt hat, dass die Sozialdemokraten in der Ausländer- und Flüchtlingspolitik einen Rechtsschwenk vollzogen und viele Positionen des rechtspopulistischen Lagers übernommen hatten. Einige der extremsten und umstrittensten Entscheidungen der Vorgängerregierung hat Frederiksen mittlerweile allerdings rückgängig gemacht. So wird es zum Beispiel kein Camp für straffällige Flüchtlinge auf der unbewohnten Insel Lindholm geben.

Obwohl sich die Regierung von der Freundschaft zwischen Ramboline und Ali erweichen liess, ist ein Happy End alles andere als sicher. Wie TV2 diese Woche meldete, wird der Knuthenborg Safari Park die neue Heimat der vier Elefanten werden. Knuthenborg erhielt den Zuschlag, da der Regierung eine artgerechte Haltung der Tiere dort gesichert scheint. TV2 zufolge gibt es dort aber wohl keinen Platz für Kamel Ali.

«So ist das Leben manchmal. Knochenhart und brutal», zitiert TV2 Rambolines neuen Besitzer Rasmus Nielsen vom Knuthenborg Safari Park. «Ob sie wirklich beste Freunde waren, das sollen andere entscheiden.»

Noch sind die beiden zusammen in einem Übergangsquartier. Der neue Elefantentrakt in Knuthenborg wird erst in acht Monaten fertiggestellt. Viel Zeit, um Abschied zu nehmen. Oder doch noch ein Plätzchen für Ali in der Nähe von Ramboline zu finden.

Erstellt: 12.10.2019, 10:48 Uhr

Artikel zum Thema

«Wir Grönländer sind auch über Dänemark verärgert»

Interview Mit seinem Kaufangebot habe der US-Präsident in Grönland eine wichtige Debatte angestossen, erklärt Journalist Poul Krarup. Mehr...

«USA und Dänemark sind enge Freunde»

Nach der Aufregung der letzten Tage um Trumps Kaufinteresse an Grönland hat der US-Aussenminister Mike Pompeo mit seinem dänischen Amtskollegen telefoniert. Mehr...

Baby-Elefant von schlauen Elefanteneltern gerettet

Dieses Elefantenbaby hat ein Problem. Es ist in ein Wasserloch geraten und sitzt fest. Nur mit vereinten Kräften gelingt die Befreiung. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Kommentare

Die Welt in Bildern

Kampf gegen das Aussichtslose: In Kalifornien versuchen die Feuerwehrleute immer noch das Ausmass der Buschfeuer einzugrenzen. (11. Oktober 2019)
(Bild: David Swanson) Mehr...