Die Ära Strache endet in einem Wiener Weinlokal

Heinz-Christian Strache will sich aus der Politik zurückziehen. Er hatte die FPÖ gross gemacht.

Tief gefallen: Heinz-Christian Strache. Foto: Getty Images

Tief gefallen: Heinz-Christian Strache. Foto: Getty Images

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Für seinen womöglich letzten grossen Auftritt hat sich Heinz-Christian Strache ein schickes Weinlokal ausgesucht, gleich ums Eck von der FPÖ-Zentrale in der Wiener Innenstadt. Ledersitze, volle Flaschen an den Wänden, drangvolle Enge in einer Gaststube voller Kameras: In diesem Ambiente verkündet der frühere Vorsitzende der Freiheitlichen Partei Österreichs gestern Morgen, dass er «schweren Herzens» seine Mitgliedschaft in der Partei «ruhend stellen» werde. «Mit dem heutigen Tag werde ich auch jegliche politische Aktivität einstellen und kein Amt und keine Funktion mehr anstreben», erklärt er. Es ist das Ende einer Ära – und womöglich der Beginn neuer Turbulenzen und eines Richtungsstreits in der FPÖ.

Der Dank ist aufgebraucht

Mit seinem kurzfristig anberaumten Auftritt im Vino Wien hat Strache die Reissleine gezogen, wenige Stunden bevor in der österreichischen Hauptstadt der Parteivorstand der FPÖ zusammenkam. Denn seit der Nationalratswahl am Sonntag, die den Freiheitlichen einen Absturz um zehn Prozentpunkte auf nur noch 16,1 Prozent bescherte, hat sich das Rumoren in der Partei gegen ihn gerichtet. Hohe Funktionäre hatten seine Suspendierung oder den Parteiausschluss gefordert. Und selbst auf seiner Facebook-Seite hatte sich ein Shitstorm über Strache entladen.

Es ist also ein Rückzug in auswegloser Lage. Nach dem Ibiza-Skandal, der Strache alle Ämter kostete, gewährte ihm die Partei noch viereinhalb Monate Deckung. Doch der Dank dafür, dass er in 14 Jahren an der Spitze die FPÖ wieder gross gemacht und bis in die Regierung geführt hatte, war spätestens dann aufgebraucht, als öffentlich bekannt wurde, dass er mutmasslich auf Parteispesen ein prunkvolles Leben als freiheitlicher Grosswesir geführt hat. Daraus lässt sich keine Verschwörungstheorie mehr stricken, das ist der Basis nicht mehr zu vermitteln, und so ist Strache zur untragbaren Belastung für die Partei geworden.

Strache scheint seinen Nachfolgern die Wiederbelebung eines alten Traumas zu ersparen.

Befreit von dieser Last, ist in der FPÖ nun überall die Parole vom Neuanfang zu hören. Doch der birgt noch zahlreiche Risiken. Eines davon hat unmittelbar vor Straches Auftritt die Gemüter bewegt, als die Registrierung einer Internetadresse namens liste-strache.at bekannt und dies als Indiz für mögliche Comebackpläne gedeutet wurde. Wer dahintersteckt, blieb jedoch unbekannt, und Strache scheint seinen Nachfolgern zumindest fürs Erste die Wiederbelebung eines alten Traumas zu ersparen.

«Eine Zerreissprobe und eine Spaltung der FPÖ will ich um jeden Preis verhindern», sagt er und bekennt sich zur «freiheitlichen Familie». Im Klartext heisst das: Den Haider macht er jetzt nicht. Sein Vorgänger Jörg Haider nämlich hatte die FPÖ 2005 mit der Gründung einer eigenen Partei namens Bündnis Zukunft Österreich (BZÖ) in zwei Teile zerlegt. Für die FPÖ wiederholt sich dennoch die Geschichte, dass genau jene Männer, die sie in schwindelnde Höhen führen, höchstselbst für den Absturz sorgen.

Erstellt: 01.10.2019, 21:24 Uhr

Artikel zum Thema

Strache geht, die Probleme bleiben

Kommentar Jetzt hätte die FPÖ Gelegenheit, sich vollkommen zu erneuern. Doch die Partei bleibt den alten Zeiten verhaftet. Mehr...

Strache verkündet «völligen Rückzug aus der Politik»

Der frühere Vizekanzler stellt seine Mitgliedschaft in der FPÖ auf «ruhend». Damit soll er der Suspendierung seiner Partei zuvorgekommen sein. Mehr...

Strache: Ibiza? Ist doch nix passiert

In der FPÖ glauben viele, jeder sei ersetzbar. Heinz-Christian Strache glaubt das nicht. Wie der über die Ibiza-Affäre gestürzte Politiker seine Partei zum Verzweifeln bringt. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Paid Post

Rioja fasziniert mit neuer Vielfalt

Die Winzer aus der Region Rioja glänzen mit stetig zunehmender Finesse und Vielfalt. Neben Weissweinen sind auch Einzellagen, Orts- und Gebietsweine auf dem Vormarsch.

Kommentare

Blogs

History Reloaded Braucht Brasilien wieder einen Kaiser?

Abo

Abo Digital Light - 18 CHF im Monat

Unbeschränkter Zugang auf alle Inhalte und Services (ohne ePaper). Flexibel und jederzeit kündbar.
Jetzt abonnieren!

Die Welt in Bildern

Klimawandmalerei: Andres Petreselli bemalt in San Francisco eine Hausfassade mit einem Porträt von Greta Thunberg. (8. November 2019)
(Bild: Ben Margot) Mehr...