Zum Hauptinhalt springen

Die missbrauchte Stadt

Passive Bürger haben Dresden an die radikalen Fremdenfeinde von Pegida ausgeliefert. Das Drama einer Stadt, die sich nicht wehrt.

Die Menge ist laut und vulgär, Wut treibt sie an, gegen das System, gegen die fremden Schmarotzer: Montägliche Pegida-Kundgebung auf dem Theaterplatz in Dresden. Foto: Paul Hahn (Laif)
Die Menge ist laut und vulgär, Wut treibt sie an, gegen das System, gegen die fremden Schmarotzer: Montägliche Pegida-Kundgebung auf dem Theaterplatz in Dresden. Foto: Paul Hahn (Laif)

Dresdens Ruf ist verwüstet. Das Schätzchen an der Elbe, durch die Jahrhunderte von Reichtum und Schönheit verwöhnt, als mitteleuropäisches Florenz bewundert, zerbombt und wieder auferstanden, steckt mit all seinen barocken Türmen und Kuppeln, goldenen Herrschern und Engeln tief im braunen Sumpf der Fremdenfeinde. Die amerikanische und die kanadische Regierung warnen ihre Bürger vor einem Besuch der Stadt, man könne für Sicherheit nicht garantieren. Und selbst viele Dresdner finden, die Stadt sei unerträglich geworden. «Seit einem Jahr ist mir Dresden fremd», sagt die junge Autorin Marlen Hobrack. «Das ist nicht mehr mein Dresden.» Der Satz begegnet einem immer wieder, wenn man sich in der Stadt umhört.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.