Der rätselhafte neue Präsident

Südafrikas neuer Präsident Cyril Ramaphosa gilt als schlau und charmant. Mit Korruption wurde er bisher nicht in Verbindung gebracht.

Er gilt als exzellenter Verhandler: Cyril Ramaphosa (rechts) wurde gestern als neuer Präsident vereidigt. Foto: Mike Hutchings (Reuters)

Er gilt als exzellenter Verhandler: Cyril Ramaphosa (rechts) wurde gestern als neuer Präsident vereidigt. Foto: Mike Hutchings (Reuters)

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Am Donnerstag ist Cyril Ramaphosa noch vor sechs Uhr aufgestanden, um an der Promenade in Kapstadt ein wenig zu joggen und sich anschliessend mit ein paar Fans fotografieren zu lassen. Was auch schon eine der spannenderen Episoden aus dem Privatleben von Cyril ­Ramaphosa ist, dem neuen Präsidenten von Südafrika, der am Donnerstag im Parlament gewählt wurde.

Von seinem Vorgänger Jacob Zuma wusste man so ziemlich alles, Fortgeschrittene kannten sogar die Namen seiner 22 Kinder. Von Cyril Ramaphosa (65) ist so gut wie nichts bekannt, er hat ein Leben, hält es aber meistens unter Verschluss. «Ich bin ein Enigma», hat er einmal gesagt. Und hat damit ein Problem beschrieben, das viele in Südafrika mit ihm haben. Wer ist der neue Präsident – und wie viele?

Ramaphosa übernimmt das Land in einer schwierigen Zeit, die Wirtschaft lahmt, die Arbeitslosigkeit steigt, der korrupte Zuma hat einen finanziellen und moralischen Bankrott hinterlassen. Er hat sich und seine Clique im ANC ­bereichert, während die Mehrheit der Schwarzen weiter unter ärmlichen Bedingungen lebt. Ramaphosa muss also eine Partei erneuern und ein ganzes Land, was aus Sicht des ANC ein und dasselbe ist. Aus Sicht vieler Afrikaner geht es aber auch darum, ob der ANC überhaupt noch eine Berechtigung hat. Oder ob das Land von der Befreiungs­bewegung befreit werden muss.

Früher organisierte er Streiks

Ramaphosa ist wahrscheinlich so gut ­geeignet wie kein anderer im ANC, um einen Neuanfang zu beginnen. Er ist schlau, er ist charmant und bisher nicht mit Korruption in Verbindung gebracht worden. Davon gibt es im ANC nicht viele. Dennoch hat er ausserhalb der Partei mehr Freunde als im ANC selbst, die Wahl zum neuen Parteichef gewann er im Dezember nur mit knapper Mehrheit. Auch, weil er vielen in der Partei ein Rätsel bleibt.

Seine politische Karriere begann als Gewerkschaftsführer, als Kämpfer für die Geknechteten. Ein paar Jahre später wechselte er auf die Seite des Kapitals, wurde zum Anteilseigner einer Minengesellschaft. Früher organisierte er die Streiks der Kumpel, bei einem Ausstand in einer Minengesellschaft, deren Miteigentümer er war, wurden 34 Arbeiter von der Polizei erschossen. Das haben ihm viele Schwarze nicht verziehen, für die Ramaphosa keiner von ihnen ist. Einen Sozialisten nennt er sich, das Magazin «Forbes» schätzt sein Vermögen auf etwa 500 Millionen Dollar. Zustande kam der Reichtum, weil die grossen Unternehmen Südafrikas nach dem Ende der Apartheid auch Schwarze als Eigentümer beteiligen mussten. Ramaphosa war zur Stelle, er war clever – etwas Eigenes geschaffen hat er aber nicht.

Jetzt soll das neue Südafrika sein grosses Werk werden. Nelson Mandela erkor Ramaphosa einst als Nachfolger, weil der in den Verhandlungen über das Ende der Apartheid mit dem weissen Regime grosses Geschick bewiesen hatte. Die Partei entschied sich dann aber gegen ihn, es folgten verlorene Jahre, Ramaphosa ging in eine Art Exil, wurde Geschäftsmann, während seine Kameraden das Land zugrunde richteten.

Es geht um Geld und Posten

Jacob Zuma hinterlässt eine völlige Verwahrlosung in Politik und Wirtschaft, die so massiv ist, dass man sich fragt, wie das einer allein wieder richten soll. Denn so viele politische Freunde hat Ramaphosa nicht. Und es ist auch nicht so, dass der Kampf gegen die Korruption in der Partei für alle eine hohe Priorität hat, je entschiedener ihn Ramaphosa führt, desto entschiedener wird der Widerstand sein. Es geht um Geld und Posten. Es wird ein epischer Kampf gegen jene, die profitiert haben vom System Zuma – und die ja auch noch alle da sind.

Ramaphosa gilt vielen, die ihn persönlich erlebt haben, als ein exzellenter Verhandler, der die gespaltene Partei versöhnen kann und auch das Land. Die Frage ist aber, was gibt es denn eigentlich zu verhandeln mit dem korrupten alten System?

(Tages-Anzeiger)

Erstellt: 15.02.2018, 23:40 Uhr

Artikel zum Thema

Südafrika muss Zuma hart bestrafen

Kommentar Der zurückgetretene Präsident gehört ins Gefängnis. Vor allem seine Partei, der ANC, sollte seinen schwersten Fehler zugeben. Mehr...

Mandelas Erbe bleibt beschmutzt

Analyse Der ANC hat den Rücktritt von Präsident Jacob Zuma beschlossen. Das ist kein Neuanfang, sondern das übliche Machtgebaren mit kosmetischen Korrekturen. Mehr...

Grosser Schmiergeldfall erreicht Stadler Rail

Der Thurgauer Bahnbauer hat eine Firma gekauft, die für 273 Millionen Franken Diesellokomotiven nach Südafrika liefern sollte und nun fragwürdige Zahlungen erklären muss. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Paid Post

Unsere Tipps für diesen Sommer

Geniessen Sie diesen Sommer die Wanderungen und Freizeitaktivitäten, die Sie in den Walliser Ferienorten Nendaz und Veysonnaz erwarten.

Kommentare

Weiterbildung

Banken umwerben Frauen

Weltweit steigt das Privatvermögen von Frauen. Banken zeigen, wie dieses gewinnbringend anzulegen ist.

Die Welt in Bildern

Adieu und Adiós: Die Matrosen des mexikanischen Segelschulschiffs Cuauhtémoc haben für die grosse Parade auf der Seine die Masten erklommen. Die Fahrt zum Meer bildet den Abschluss der Armada von Rouen, eine der wichtigsten maritimen Veranstaltungen Frankreichs. (16. Juni 2019)
(Bild: Charles Platiau) Mehr...