Sie macht Ernst mit dem Grundeinkommen

Elizabeth Rhodes sucht hundert Familien für einen Versuch. Diese bekommen 1000 bis 2000 Dollar pro Monat.

Oakland wird ihr Versuchslabor für das Grundeinkommen: Elizabeth Rhodes.

Oakland wird ihr Versuchslabor für das Grundeinkommen: Elizabeth Rhodes.

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Das Nein der Schweizer zum bedingungslosen Grundeinkommen erstaunt Elizabeth Rhodes nicht. Unser Land habe ein starkes soziales Sicherungsnetz, sagt sie, der Bedarf nach einem garantierten Grundeinkommen sei wohl nicht so zwingend. «In den USA aber sind die Löcher der staatlichen Hilfe für Bedürftige so gross, dass wir die Idee des Mindesteinkommens ganz ernsthaft prüfen müssen.»

Elizabeth Rhodes steht dabei an vorderster Front. Sie hat gerade die Leitung des ersten Versuchsprojekts für die Einführung von Grundeinkommen übernommen. Darum zieht sie in Kürze von Michigan nach Kalifornien. Als Testgelände ist Oakland vorgesehen, eine der am stärksten durchmischten Städte in den USA. Neben den Millionären aus dem Silicon Valley leben überdurchschnittlich viele arme Familien in der Stadt. «Oakland ist ideal, weil hier zwei grosse gesellschaftliche Trends zusammentreffen.» Die rasante technologische Entwicklung hat eine neue Klasse von vermögenden und jungen Unternehmern geschaffen, die allerdings sozial wenig integriert sind. Ihnen stehen Familien gegenüber, die unter der Armutsgrenze leben. «Die zwei Entwicklungen werden das Land prägen. Wir glauben, das Grundeinkommen liegt auf der Bruchlinie zwischen Armut und technologischer Beschleunigung.»

Finanziert wird das Projekt von einem Profiteur der digitalisierten Wirtschaft, Sam Altman. Er stellt zehn Millionen Dollar bereit. «Wir brauchen ein garantiertes Grundeinkommen, um die Veränderungen auf dem Arbeitsmarkt abzufedern», schreibt er. «Ohne Grund­einkommen für einen Teil der Arbeitskräfte, werden nicht alle die gleichen Startchancen haben.» Altman ist erst 31 Jahre alt, hat aber mit Investitionen in die milliardenschweren Start-ups Airbnb und Dropbox grossen Erfolg.

Eine von tausend Kandidaten

Elizabeth Rhodes hat in den Slums von Nairobi die Gesundheits- und Schulsituation der Armen untersucht und darüber eine Doktorarbeit geschrieben. Als sie sich für die Stelle als Projektleiterin bewarb, war sie eine von tausend Kandidaten. Altman wählte sie, weil «sie gemessen an ihren Fähigkeiten und ihren Ambitionen die Richtige ist».

Im Video – ein britischer Journalist feiert nach der Abstimmung mit den Initianten in Basel:

Als Erstes muss sie in Oakland hundert bedürftige Familien für einen sechs bis zwölf Monate langen Versuch auswählen. Sie bekommen 1000 bis 2000 Dollar pro Monat, und dies ohne irgendwelche Bedingungen. Sie dürfen auch auswandern, wenn sie wollen. «Wir wollen herausfinden, wofür sie das Geld verwenden und wie viel nötig ist, um ihnen die Sorgen um den täglichen Bedarf zu nehmen.» Gestützt darauf soll dann ein Grossversuch über fünf Jahre hinweg unternommen werden. «Das Konzept ist in den USA noch unbekannt», sagt Rhodes. «Wir wollen Vorurteile beseitigen, aber auch echt helfen. Das Grundeinkommen könnte einen Ausweg aus der Armutsfalle weisen.» (Tages-Anzeiger)

Erstellt: 06.06.2016, 06:34 Uhr

Artikel zum Thema

Grundeinkommen erntet Beifall aus dem Ausland

Das bedingungslose Grundeinkommen ist hochkant gescheitert. Die Initianten haben trotzdem wie Sieger gefeiert – und wurden von ausländischen Medien beklatscht. Mehr...

Die Parteien haben Macht verloren

Kolumne Fast jeder vierte Urnengänger stimmte für ein bedingungsloses Grundeinkommen. Was das bedeutet. Mehr...

Die Verlierer sehen sich als Gewinner

Das Grundeinkommen wird mit 77 Prozent Nein-Stimmen deutlich abgelehnt. Trotzdem war gestern die Stimmung bei den Initianten besser als bei den Initiativgegnern. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Weiterbildung

Gamen in der Schule

Die Schule bereitet Kinder auf die Arbeitswelt vor. Das Rüstzeug soll auch spielerisch vermittelt werden.

Kommentare

Werbung

Weiterbildung

Ausbildung & Weiterbildung Finden Sie die passende Weiterbildung Technischer Kaufmann, Deutsch lernen, Coaching Ausbildung, Präsentationstechnik, Persönlichkeitsentwicklung

Die Welt in Bildern

Umstrittene Staatsoberhäupter: Bewohner von Pyongyang verneigen sich zu Ehren des siebten Todestags des nordkoreanischen Dikdators Kim Il Sung vor seiner Statue und deren seines Nachfolgers Kim Jong Il. (17. Dezember 2018)
(Bild: KIM Won Jin) Mehr...