Zum Hauptinhalt springen

Europas Infrastruktur bröckelt

Auch in Deutschland und Frankreich stehen baufällige Brücken. Ingenieure ziehen Vergleiche zum schlechten Zustand in den USA.

Christof Münger
Die Arbeiten an einem Ende der Brückenreste mussten eingestellt werden.
Die Arbeiten an einem Ende der Brückenreste mussten eingestellt werden.
AP/Nicola Marfisi, Keystone
Der betroffene Abschnitt verläuft über Wohnhäusern.
Der betroffene Abschnitt verläuft über Wohnhäusern.
AP/Antonio Calanni, Keystone
Die Anwohner dürfen ab sofort nicht mehr zu ihren Wohnungen, um persönliche Gegenstände zu holen.
Die Anwohner dürfen ab sofort nicht mehr zu ihren Wohnungen, um persönliche Gegenstände zu holen.
AP/Antonio Calanni, Keystone
Mehr als 500 Anwohner mussten ihre Wohnungen verlassen.
Mehr als 500 Anwohner mussten ihre Wohnungen verlassen.
AP/Antonio Calanni, Keystone
In Genua haben tausende Menschen bei einer staatlichen Trauerfeier Abschied von den Opfern des Brückeneinsturzes genommen. (18. August 2018)
In Genua haben tausende Menschen bei einer staatlichen Trauerfeier Abschied von den Opfern des Brückeneinsturzes genommen. (18. August 2018)
Luca Zennaro, Keystone
Regierungschef Giuseppe Conte versprach grössere Anstrengungen bei der Kontrolle der Infrastruktur.
Regierungschef Giuseppe Conte versprach grössere Anstrengungen bei der Kontrolle der Infrastruktur.
AP/Nicola Marfisi, Keystone
Laut dem Verkehrsministerium wird der Einsturz weitreichende Konsequenzen haben, da die Brücke komplett abgerissen werden müsse.
Laut dem Verkehrsministerium wird der Einsturz weitreichende Konsequenzen haben, da die Brücke komplett abgerissen werden müsse.
Andrea Leoni, AFP
Die Suche nach Überlebenden in den Trümmern geht weiter. (Luca Zennaro/ANSA via AP)
Die Suche nach Überlebenden in den Trümmern geht weiter. (Luca Zennaro/ANSA via AP)
ANSA via AP, Keystone
42 Menschen sind gestorben, darunter drei Kinder im Alter von 8, 12 und 13 Jahren.
42 Menschen sind gestorben, darunter drei Kinder im Alter von 8, 12 und 13 Jahren.
Luca Zennaro/ANSA via AP, Keystone
Innenminister Matteo Salvini machte die mangelnde Instandhaltung der Brücke für das Unglück verantwortlich.
Innenminister Matteo Salvini machte die mangelnde Instandhaltung der Brücke für das Unglück verantwortlich.
Luca Zennaro, Keystone
Die Verantwortlichen müssten für das Desaster bezahlen, «alles bezahlen, teuer bezahlen», erklärte er.
Die Verantwortlichen müssten für das Desaster bezahlen, «alles bezahlen, teuer bezahlen», erklärte er.
Luca Zennaro/ANSA via AP, Keystone
Nach dem Unglück waren mehr als 300 Rettungskräfte im Einsatz.
Nach dem Unglück waren mehr als 300 Rettungskräfte im Einsatz.
Luca Zennaro/ANSA via AP, Keystone
Ein Teilstück der vierspurigen Morandi-Brücke in Genua ist zusammengebrochen.
Ein Teilstück der vierspurigen Morandi-Brücke in Genua ist zusammengebrochen.
Twitter/@LaCiuraRaffaele
Die Brücke stürzte in mehr als 40 Metern Höhe ein: Eine Staubwolke umhüllt die herabgestürzten Trümmerteile.
Die Brücke stürzte in mehr als 40 Metern Höhe ein: Eine Staubwolke umhüllt die herabgestürzten Trümmerteile.
Twitter/Radio Pico
Der Einsturz ereignete sich gegen Mittag. Es gebe «dutzende Opfer», sagte der Leiter der Rettungsstelle der norditalienischen Stadt in den Medien.
Der Einsturz ereignete sich gegen Mittag. Es gebe «dutzende Opfer», sagte der Leiter der Rettungsstelle der norditalienischen Stadt in den Medien.
Twitter/enerIma_I
Retter berichteten am frühen Nachmittag von mindestens elf Toten.
Retter berichteten am frühen Nachmittag von mindestens elf Toten.
Reuters
Später korrigierte der Vizeminister die Zahl auf mindestens 22 Tote.
Später korrigierte der Vizeminister die Zahl auf mindestens 22 Tote.
Reuters
Die Tageszeitung «La Repubblica» schrieb, dass mehrere Autos in die Tiefe gestürzt seien.
Die Tageszeitung «La Repubblica» schrieb, dass mehrere Autos in die Tiefe gestürzt seien.
Twitter
Während des Einsturzes herrschte dichter Verkehr.
Während des Einsturzes herrschte dichter Verkehr.
Twitter/Alvise Cagnazzo
Zudem ging ein grosses Unwetter über der Hafenstadt nieder.
Zudem ging ein grosses Unwetter über der Hafenstadt nieder.
Twitter/Polilzia di Stato
Zahlreiche Autos sind zwischen den Trümmern eingequetscht. Die Rettungskräfte erhalten Unterstützung aus anderen Regionen.
Zahlreiche Autos sind zwischen den Trümmern eingequetscht. Die Rettungskräfte erhalten Unterstützung aus anderen Regionen.
Screenshot Corriere TV
Das Wrack eines in die Tiefe gestürzten Lastwagens.
Das Wrack eines in die Tiefe gestürzten Lastwagens.
Andrea Leoni, AFP
Rettungskräfte suchen in den Trümmern nach Überlebenden.
Rettungskräfte suchen in den Trümmern nach Überlebenden.
Luca Zennaro/ANSA, Keystone
Insgesamt seien mindestens 20 Fahrzeuge betroffen gewesen, erklären die Behörden.
Insgesamt seien mindestens 20 Fahrzeuge betroffen gewesen, erklären die Behörden.
Luca Zennaro/ANSA, Keystone
Glück im Unglück hatte der Chauffeur dieses LKW.
Glück im Unglück hatte der Chauffeur dieses LKW.
Vigili del Fuoco
So sah das Polcevera-Viadukt vorher aus. An der Brücke wurden offenbar bereits mehrmals grössere Unterhaltsarbeiten durchgeführt
So sah das Polcevera-Viadukt vorher aus. An der Brücke wurden offenbar bereits mehrmals grössere Unterhaltsarbeiten durchgeführt
Wikimedia
Die Brücke ist etwas über einen Kilometer lang; sie wurde vor 51 Jahren in Betrieb genommen.
Die Brücke ist etwas über einen Kilometer lang; sie wurde vor 51 Jahren in Betrieb genommen.
Google Map
1 / 29

Die Schuldigen für die Katastrophe von Genua waren schnell benannt, private italienische Betreiberfirmen hätten unter Duldung des Staats die Infrastruktur verrotten lassen. Das sehe man nur schon daran, dass die Morandi-Brücke von Genua als fünftes Bauwerk in nur fünf Jahren eingebrochen sei, wie der «Corriere della Sera» schrieb.

Tatsächlich hatte Italien die Investitionen in den Unterhalt seiner Strassen im vergangenen Jahrzehnt markant zurückgefahren: 2006 waren es 14 Milliarden Euro, drei Jahre später noch 6 Milliarden, wie die Daten der Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (OECD) zeigen – offenbar eine Folge der Finanzkrise. Laut der Tageszeitung «La Repubblica» sind um die 300 Brücken und Tunnel marode. Grund dafür seien die veraltete Infrastruktur und die lückenhafte Instandhaltung.

Nur, mit diesem Problem steht Italien nicht alleine da, auch wenn Rom seine Investitionen zwischenzeitlich besonders stark vermindert hat. Doch die Finanzkrise hat Italien stärker gebeutelt als andere Industriestaaten. Selbst Deutschland, der Primus der Europäischen Union, hat ein Brückenproblem.

Grafik vergrössern

Die Autobahnen stammen aus den 1960er- und 1970er-Jahren. Die unmittelbare Nachkriegszeit war abgeschlossen, es herrschte Hochkonjunktur, es wurde gebaut. Die damaligen Ingenieure haben jedoch nicht mit dem heutigen Verkehrsaufkommen gerechnet. Es war unvorstellbar, dass es in den Ballungszentren täglich zu kilometerlangen Staus kommen würde. Entsprechend sind die Brücken aus jener Zeit, und damit auch jene von Riccardo Morandi, nicht für die heutige Menge an Schwerverkehrslast ausgestattet.

Augenfälliges Beispiel dafür ist die Leverkusener Rheinbrücke im Bundesland Nordrhein-Westfalen (NRW). 1965 eröffnet, ist sie heute ein «baufälliges Nadelöhr» wie der «Spiegel» schreibt. Konzipiert für 40’000 Fahrzeuge schieben sich heute täglich 120’000 Autos darüber. Der Verkehr kommt regelmässig zum Erliegen, und immer wieder wird die Brücke für Notreparaturen gesperrt.

Arbeiten an der Rheinbrücke in Nordrhein-Westfalen. Bild: Keystone.
Arbeiten an der Rheinbrücke in Nordrhein-Westfalen. Bild: Keystone.

Seit 2014 ist die Rheinbrücke deshalb für Fahrzeuge über 3,5 Tonnen gesperrt. Mit politischen Folgen: Die damalige NRW-Regierungschefin Hannelore Kraft (SPD) durfte mit ihrer Regierungslimousine, einem gepanzerten Audi A8 mit 430 PS, nicht über die Brücke – zu schwer. Auch Krafts Nachfolger Armin Laschet muss Umwege nehmen, auch Angela Merkel muss aussen rum.

Ein Achtel der 40’000 Brücken in Deutschland ist angeblich in schlechtem Zustand. Betroffen ist vor allem das Gebiet der alten Bundesrepublik im Westen des Landes. Besser ist die Situation in den neuen Bundesländern. Nach der Wiedervereinigung wurde das Strassennetz in der ehemaligen DDR saniert. Die kommunistische Führung hatte die Verkehrsinfrastruktur völlig vernachlässigt, die Trabis fuhren zum Teil noch auf Hitler-Autobahnen.

«Der Zustand von Europas Infrastruktur, insbesondere der Brücken, ist vergleichbar mit der Situation in den USA.»

Ciaran McNally, Bauingenieur Universität Dublin

Osteuropa verfügt generell über moderne Strassen und Brücken. Nach der Wende von 1989/91 traten die meisten ehemaligen Sowjet-Satelliten 2004 der EU bei. Fortan finanzierte Brüssel die neuen Autobahnen mit. So wurden in Polen mithilfe von Geld aus Brüssel 3300 Kilometer Autobahn gebaut.

In den USA wären 3,9 Billionen nötig

In Westeuropa hingegen ist die Infrastruktur generell in die Jahre gekommen, der Lebenszyklus vor allem grosser Autobahnbrücken neigt sich dem Ende zu. In Frankreich etwa musste erst im Mai dieses Jahres eine Autobahnbrücke nördlich von Paris gesperrt werden. Hunderte weiterer Brücken sind ebenfalls marode. Zu diesem Ergebnis kommt ein vom französischen Verkehrsministerium in Auftrag gegebener externer Untersuchungsbericht. Er nimmt aber nur die rund 12'000 Brücken in den Fokus, für die der französische Staat verantwortlich ist und die nicht von privaten Firmen betrieben werden. Über diese Autobahnen und Landstrassen rollen 18,5 Prozent des französischen Strassenverkehrs.

Luftaufnahmen vom Einsturz in Genua. Video: Tamedia.

Die EU-Kommission hat 2015 reagiert und ein Netzwerk gegründet, das sich mit den alternden Strassen und Brücken in Europa befasst. Ciaran McNally, Bauingenieur an der Universität Dublin, koordiniert das Projekt. «Der Zustand von Europas Infrastruktur, insbesondere der Brücken, ist vergleichbar mit der Situation in den USA», sagt McNally.

Eine alarmierende Aussage: Ein Report der American Society of Civil Engineers (ASCE) von 2017 stellt der amerikanischen Infrastruktur ein schlechtes Zeugnis aus. Bewertet wurden Autobahnen, Brücken, Kanäle und Flugplätze, aber auch Dämme und die Schulen. Um diese Basis des zivilisierten Zusammenlebens zu reparieren oder nur schon instand zu halten, fehlen dem Land derzeit 2 Billionen US-Dollar. Bis im Jahr 2025 sind es 3,9 Billionen, die nötig wären.

Mit Steuergeldern kauft man Zivilisation

Der Report des amerikanischen Ingenieurverbands zeigt damit die Folgen auf, wenn ein Land zu wenig in die kritische Infrastruktur investiert, die Voraussetzung für wirtschaftliche Entwicklung und Lebensqualität. Um Abhilfe zu schaffen, empfehlen die US-Ingenieure Investitionen von 2,5 bis 3,5 Prozent des Bruttoinlandprodukts. Dafür müssten jedoch die Steuern erhöht und die Amerikanerinnen und Amerikaner aufgeklärt werden, was eine robuste Infrastruktur kostet. Dazu ist es in der Zwischenzeit nicht gekommen, wie wir wissen. In Europa, nicht nur in Italien, aber sollte man die Empfehlungen der amerikanischen Ingenieure prüfen. Denn mit Steuergeldern kauft man Zivilisation.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch