Im Camp Moria herrscht Wut und Verzweiflung

Die Situation im Flüchtlingslager Moria auf Lesbos ist eskaliert. Inzwischen drängen sich dort 13'000 Migranten. Abhilfe ist nicht in Sicht.

Während des Aufstands setzten Migranten im Camp Moria Wohncontainer in Brand und griffen Polizisten an. Foto: AP, Keystone

Während des Aufstands setzten Migranten im Camp Moria Wohncontainer in Brand und griffen Polizisten an. Foto: AP, Keystone

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Noch ist nicht ganz klar, was genau passiert ist, warum es plötzlich brannte, zuerst unter den Olivenbäumen am Rand des Lagers, wo Menschen unter Plastikplanen hausen. Und dann in der Küche eines doppelstöckigen Wohncontainers im Flüchtlingscamp von Moria, wo es so eng ist, und alles voller Menschen. Nun ist eine junge Frau aus Afghanistan tot. Die Frau ist verbrannt.

Als sich am Sonntagabend die Nachricht von dem Unglück verbreitet, gibt es in dem Camp auf der griechischen Insel Lesbos einen Aufstand. Hunderte Migranten – meist Jugendliche – gehen auf Polizisten und Beamte los, die in Moria arbeiten. Griechische Medien zeigen das Bild eines junges Mannes, der sich ein T-Shirt über den Kopf gezogen und mit einer Eisenstange bewaffnet hat. Sie zeigen auch einen lichterloh brennenden Wohncontainer, viel Rauch und Menschen, die in Panik fliehen. Die Lagerleitung bekam das Geschehen erst einmal nicht in den Griff.

«Wir wurden angegriffen und konnten nicht sofort die Feuer im Lager löschen. Wir haben Angst um unser Leben gehabt», sagt der Sprecher der Gewerkschaft der Feuerwehr von Lesbos, Georgios Dinos, im Fernsehen. Migranten hätten auch versucht, festgenommene Flüchtlinge aus einem Containergefängnis zu befreien, berichten Reporter vor Ort. Die Polizei setzte Tränengas ein. Sie brachte in der Nacht mit einem Transportflugzeug zusätzliche Einheiten auf die Insel.

21 Verletzte behandelt

Apostolos Veizis, der Chef von Ärzte ohne Grenzen (MSF) in Griechenland, klingt bitter am Telefon: «Wir haben so etwas leider erwartet», sagt er. «Moria ist völlig überfüllt, mit 13'000 Menschen, an einem Ort, der für 3000 gedacht war.» Er sagt, in Moria gebe es alles: Aggression und Verzweiflung, Depression, Selbstmorde. Veizis ist in Athen, er hat am Sonntag zusätzliche Ärzte, Schwestern und Psychologen nach Lesbos geschickt. Sie hätten 21 Verletzte behandelt, 5 in Hospitäler gebracht. Seit 18 Jahren sei er bei MSF, sagt Veizis, er habe viele Krisenherde gesehen, «ich hätte nie gedacht, dass wir einmal in Europa arbeiten müssen». Was ihn besonders bewegt: «Diese Frau hat den Krieg in Afghanistan überlebt, und nun ist sie in Griechenland gestorben.»

Auch der Vizepolizeiminister flog noch am Sonntag auf die Insel, das UNO-Flüchtlingshilfswerk UNHCR hatte erst den Tod von zwei Menschen gemeldet, auch den eines Babys. Am Montag wird dies von den griechischen Behörden zunächst nicht bestätigt. Die Situation in Moria wird als «angespannt, aber ruhig» beschrieben. «Brandstiftung schliesse ich aus», sagt ein Sprecher des Bürgerschutzministeriums.

Im August waren es mehr als 9000, im September bislang über 8000 Migranten, die übers Meer aus der Türkei kommen.

Der Bürgermeister der Inselhauptstadt Mytilini, Stratos Kytelis, fordert im Nachrichtensender Skai: «Tausende Migranten müssen so schnell wie möglich aufs Festland. So kann es nicht weitergehen.» Die Regierung in Athen hatte bereits Ende vergangener Woche beschlossen, zügig etwa 10000 Migranten aus den fünf Insellagern in Lesbos, Chios, Samos, Kos und Leros aufs Festland zu bringen. Bürgerschutzminister Michalis Chrysochoidis überzeugte am Freitag die Gouverneure der 13 Provinzen, je 500 bis zu 1000 Geflüchtete unterzubringen.

Damit es rasch geht, sollen zunächst leer stehende Hotels angemietet werden. Priorität hätten Familien und Kinder. Athen reagiert damit auf einen neuen starken Zustrom von Migranten, die übers Meer aus der Türkei kommen. Im August waren es mehr als 9000, im September bislang über 8000. Das sind die höchsten Zahlen, seit die EU und die Türkei im März 2016 ein Flüchtlingsabkommen schlossen.

Zurück in die Türkei?

Dessen Kern ist «die geografische Restriktion», gemeint ist der Verbleib der Migranten auf den Inseln. Hier soll über die Asylverfahren entschieden werden. Wer kein Asyl erhält, soll in die Türkei zurückgebracht werden. Im März 2016 hat offenbar aber niemand bedacht, dass die Verfahren Jahre dauern, Kinder in der Zeit keine Schulen besuchen, die Menschen in Containern leben müssen. Die griechische Asylbürokratie ist komplex und unterbesetzt. «Wer jetzt auf Lesbos ankommt, muss bis April 2022 auf sein erstes Asyl-Interview warten», sagt ein hoher griechischer Beamter. Die fünf Hotspots auf den Inseln waren schon vor dem jüngsten Zustrom überfüllt.

Die Küstenwachen beider Länder kommunizierten inzwischen recht eng. Die türkische hält täglich fünf bis sieben Boote auf, die griechische, mit 50 Schiffen unterwegs, berichtet von 30 Vorfällen am Tag, «das heisst, sie retten 400 bis 500 Migranten», das schreibt die griechische Zeitung «Kathimerini». Stamatis Raptis, Chef der griechischen Küstenwache, will am Mittwoch nach Ankara reisen.

Die Flucht der Afghanen

Ob Raptis dort erfahren wird, warum so viele Menschen derzeit nach Europa fliehen? Man darf es bezweifeln. Beim UNHCR in Athen verweisen sie auf die Sanktionen gegen den Iran, sie verschärfen die wirtschaftliche Lage, das drängt viele dort lebende Afghanen aus dem Land. Der «globale Kontext» werde von den Europäern oft übersehen, sagt Philipp Leclerc, UNHCR-Chef in Athen.

40 Prozent der Neuankömmlinge auf den Inseln sind Afghanen. 14 Prozent Syrer. Sie spüren in der Türkei ökonomischen und politischen Druck. Der türkische Innenminister Süleyman Soylu hat allen nicht registrierten Syrern in Istanbul eine Frist bis 30. Oktober gesetzt. Bis dahin sollen sie in die Provinzen in der Türkei zurückkehren, in der sie ursprünglich registriert wurden. Dort aber finden viele keine Arbeit.

Aus Moria sollten noch am Montag 250 Menschen aufs Festland gebracht werden. Bis Ende Oktober sollen es 3000 sein, sagt die Regierung. Hält der gegenwärtige Zustrom an, wird sich auch dann an der Enge in Moria kaum etwas ändern.

Erstellt: 01.10.2019, 09:32 Uhr

Artikel zum Thema

Zwei Tote bei Brand in Flüchtlingslager auf Lesbos

Auf der griechischen Insel Lesbos kam es in zwei Flüchtlingslagern nach Bränden zu Unruhen. Mehr...

Erdogan droht, die Schleuse zu öffnen

Über die Ägäis kommen wieder mehr Migranten nach Griechenland. Die Krise könnte sich noch verschärfen. Mehr...

Plötzlich sind sie ungebetene Gäste

Fast vier Millionen Syrer leben in der Türkei. Lange Zeit zeigte sich die Gesellschaft tolerant gegenüber den Flüchtlingen und Zuwanderern. Doch auf einmal sollen viele von ihnen gehen. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Paid Post

Rioja fasziniert mit neuer Vielfalt

Die Winzer aus der Region Rioja glänzen mit stetig zunehmender Finesse und Vielfalt. Neben Weissweinen sind auch Einzellagen, Orts- und Gebietsweine auf dem Vormarsch.

Kommentare

Werbung

Weiterbildung

Ausbildung & Weiterbildung Finden Sie die passende Weiterbildung Technischer Kaufmann, Deutsch lernen, Coaching Ausbildung, Präsentationstechnik, Persönlichkeitsentwicklung

Die Welt in Bildern

Klimawand: Andres Petreselli bemalt in San Francisco eine Hausfassade mit einem Porträt von Greta Thunberg. (8. November 2019)
(Bild: Ben Margot) Mehr...