Kapitän eines iranisches Supertankers in Gibraltar verhaftet

Der Iran soll versucht haben, das EU-Embargo gegen Syrien zu umgehen. Das hat nun Folgen für zwei Mitglieder der Schiffbesatzung.

Gestoppter Supertanker Grace 1: Der Iran spricht von einem «Akt der Piraterie» und fordert die Freigabe des Schiffs. Bild: AFP

Gestoppter Supertanker Grace 1: Der Iran spricht von einem «Akt der Piraterie» und fordert die Freigabe des Schiffs. Bild: AFP

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Eine Woche nach dem Stopp des iranischen Öltankers Grace 1 vor der Küste des britischen Überseegebiets Gibraltar sind dort der Kapitän und ein Offizier des Schiffes festgenommen worden. Das teilte die Polizei in Gibraltar am Donnerstag mit. Der Tanker war wegen des Verdachts gestoppt worden, dass er im Verstoss gegen das geltende EU-Embargo iranisches Öl nach Syrien habe bringen wollen.

Der Kapitän und sein erster Offizier sind nach Angaben der Polizei indische Staatsangehörige. Sie seien wegen des Verdachts festgenommen worden, die europäischen Sanktionen gegen die Regierung des syrischen Machthabers Bashar al-Assad verletzt zu haben.

Der Stopp des Öltankers vor einer Woche hatte die Spannungen zwischen London und Teheran drastisch verschärft. Der Iran bezeichnete das Vorgehen der britischen Behörden als Akt der «Piraterie» und warnte, dies werde «nicht ohne Folgen» bleiben. Der Iran bestreitet, dass der Tanker nach Syrien wollte. Er sieht sich aber auch nicht an die EU-Sanktionen gegen Syrien gebunden. (sda/red)

Erstellt: 11.07.2019, 19:01 Uhr

Artikel zum Thema

Iran will laut Bericht britischen Öltanker stoppen

Iranische Militärschiffe sollen an der Meerenge von Hormus einen britischen Öltanker aufgefordert haben, iranische Gewässer anzusteuern. Dies berichten amerikanische Medien. Mehr...

Berichte: Iran reichert Uran auf über 4,5 Prozent an

Bereits vor einem Monat hat Teheran die zulässige Menge überschritten. Die aktuelle Uranerhöhung kommt mit einer Drohung – in Richtung Europa. Mehr...

«Der Iran sollte besser vorsichtig sein»

Der Iran mache viele «schlimme Dinge», sagte US-Präsident Donald Trump vor Journalisten. Und fügte hinzu, dass das Land niemals Atomwaffen besitzen werde. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Kommentare

Weiterbildung

Banken umwerben Frauen

Weltweit steigt das Privatvermögen von Frauen. Banken zeigen, wie dieses gewinnbringend anzulegen ist.

Die Welt in Bildern

Auf Händen getragen: Eine handgeschnitzte Statue der Jungfrau Maria wird anlässlich des Fests zu Ehren der «Virgen del Carmen» durch die andalusische Stadt Málaga geführt. (16. Juli 2019)
(Bild: Daniel Perez / Getty Images) Mehr...